Bericht: Regierung will IKB Bürgschaften gewähren

München - Die Bundesregierung ist nach einem Medienbericht bereit, der angeschlagenen Mittelstandsbank IKB milliardenschwere Bürgschaften zu gewähren.

Der Lenkungsausschuss des Bankenrettungsfonds SoFFin habe den Antrag des Instituts grundsätzlich positiv beschieden, berichtet die “Süddeutschen Zeitung“ unter Berufung auf Regierungskreise.

Die genaue Bürgschaftshöhe stehe aber noch nicht fest. Mit dem IKB-Mehrheitseigentümer, dem US- Investor Lone Star, werde noch über eine Beteiligung an den Kapitalhilfen verhandelt. Wenn es zur Einigung komme, könnten die Staatsgarantien bereits innerhalb von 14 Tagen endgültig bewilligt werden.

Die IKB hatte wegen Liquiditätsproblemen Bürgschaften in Höhe von 7 Milliarden Euro beantragt. Die Düsseldorfer Bank hatte erst vor einem halben Jahr Staatsgarantien in Höhe von fünf Milliarden Euro erhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.