Experte: Schwarzarbeit nimmt zu

+
Wegen der Wirtschaftskrise nimmt die Schwarzarbeit in Deutschland wieder zu.

Hamburg - Schwarzarbeit wird in diesem Jahr in Deutschland nach Expertenmeinung wegen der Wirtschaftskrise stärker als erwartet zunehmen.

Der Ökonom Friedrich Schneider von der Universität Linz prognostiziert, dass das Volumen der Schwarzarbeit 350 bis 355 Milliarden Euro steigen wird. 2008 lag die Summe bei 347 Milliarden Euro. Damit würde die Schattenwirtschaft 14 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen, berichtet das “Hamburger Abendblatt“ (Montag).

Hauptgrund des Anstieges sei die Wirtschaftskrise. “Viele Kurzarbeiter und Arbeitslose versuchen, nebenbei noch etwas dazuzuverdienen, um ihre Einkommensverluste auszugleichen“, sagte Schneider dem Blatt. Ein weiterer Anstieg der Arbeitslosigkeit um 500.000 bis eine Million würde eine Zunahme der Schattenwirtschaft um 8 bis 12 Milliarden Euro mit sich bringen.

In Deutschland arbeiten laut Schneider geschätzte zehn Millionen Menschen schwarz. Viele bieten dem Bericht zufolge Dienstleistungen an. Dazu gehörten Architekten, Rechtsanwälte, Maurer, Fliesenleger oder auch Putzfrauen. Im Durchschnitt verdienten sie etwa 300 bis 400 Euro im Monat dazu.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.