Bankenrettung

Bericht: So viel kostete die Finanzkrise den deutschen Steuerzahler

Einem aktuellem Medienbericht nach hat die Finanzkrise den deutschen Steuerzahler eine hohe zweistellige Milliardensumme gekostet. 

München - Die Finanzkrise hat die deutschen Steuerzahler eine zweistellige Milliardensumme gekostet. Das berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion. Demnach betrugen die Kosten für die öffentlichen Haushalte bis Ende 2017 etwa 59 Milliarden Euro.

In der Summe enthalten sind demnach ausgereichte Garantien, Kredite und Kapitalspritzen. Diese Summe sei allerdings nur vorläufig, weil die Hilfen nicht abgeschlossen sind, hieß es. Neue Zahlen wiesen darauf hin, dass die Kosten für die öffentlichen Haushalte auf mehr als 68 Milliarden Euro steigen dürften.

Es ist das erste Mal, dass die Bundesregierung eine derartige zusammenhängende Auflistung herausgibt. "Die Bankenkrise in Deutschland ist noch nicht vorbei", zitierte das Blatt dazu den Grünen-Finanzexperten Gerhard Schick. Er sprach von einer "verheerenden" Bilanz. Bereits jetzt habe rechnerisch eine vierköpfige Familie mehr als 3000 Euro für die Rettung von Pleitebanken bezahlt. Dabei seien indirekte Kosten, insbesondere die Folgen der Null-Zins-Politik, noch gar nicht berücksichtigt.

Mittlerweile wachsen in Schieflage geratene Banken, wie die BayernLB wieder.

afp

Rubriklistenbild: © dpa-tmn / Frank Rumpenhorst (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.