Vorstandschef räumt ein

Steueraffäre könnte HVB 200 Millionen kosten

München - Die HypoVereinsbank soll bei Aktiengeschäften Steuern hinterzogen haben. Das könnte das Geldinstitut nun teuer zu stehen kommen.

Vorstandschef Theodor Weimer sagte der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch) zufolge, die Steueraffäre könnte die Bank bis zu 200 Millionen Euro kosten. Eine Anwaltskanzlei habe die Vorgänge zwischen 2005 und 2008 im Auftrag des Aufsichtsrats schon seit 2011 durchleuchtet und den Verdacht der schweren Steuerhinterziehung bei mehr als 60 Aktiengeschäften für einen vermögenden Kunden sowie im Eigenhandel der Bank erhärtet, heißt es in dem Bericht.

Die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hatte im vergangenen November die Münchner Zentrale und mehrere Büros der HVB durchsuchen lassen. Laut „Süddeutscher Zeitung“ wird gegen den Kunden und sechs Bankangestellte in München und London ermittelt, aber nicht gegen HVB-Vorstände. Die zur italienischen Unicredit-Bank gehörende HVB erklärte, sie arbeite konstruktiv mit den Finanz- und Ermittlungsbehörden zusammen, könne im laufenden Verfahren aber keine weiteren Auskünfte erteilen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.