Bericht: Gehaltunterschiede in West und Ost

Berlin - Auch 21 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es einem Bericht zufolge teils erhebliche Lohngefälle zwischen Arbeitnehmern in West- und Ostdeutschland. Bei diesem Beruf ist es am schlimmsten:

21 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es nach einem Bericht der “Bild“-Zeitung weiter ein Lohngefälle zwischen Arbeitnehmern in Ostdeutschland und im Westen. Das schrieb das Blatt (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Zahlen der Online-Gehaltsumfrage Lohnspiegel.de der Hans-Böckler-Stiftung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Die Gehaltsdaten bezögen sich auf Mitarbeiter in kleineren Firmen, die keine Leitungsfunktion hätten, keine Zulagen bekämen, im Schnitt zehn Jahre Berufserfahrung besäßen und 38 Stunden die Woche arbeiteten.

Fit im Büro: Wie man bei der Bildschirmarbeit gesund bleibt

Fit im Büro - Tipps für die Gesundheit

Nach der Umfrage liegen die Gehaltsunterschiede im Durchschnitt bei 17 Prozent. Besonders hoch sei das Lohngefälle bei Fräsern. Während im Westen im Schnitt 2425 Euro im Monat gezahlt würden, liege das Durchschnittsgehalt im Osten bei 1631 Euro. Damit verdienten Arbeitnehmer im Osten 33 Prozent weniger als ihre Kollegen in Westdeutschland. Nur in zwei der untersuchten 100 Berufe lägen die Ost-Löhne über den West-Löhnen.

Die Lohnunterschiede erklärt Reinhard Bispinck, Leiter des Tarifarchivs der Böckler-Stiftung, mit strukturellen Unterschieden. “Hauptgrund für die niedrigeren Ost-Gehälter ist die geringe Tarifbindung der ostdeutschen Firmen. Zudem gibt es im Osten weniger große Betriebe. Je kleiner, desto geringer in der Regel die Bezahlung“, so Bispinck.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.