Berichte: Sharp erwägt Verkauf von Konzernzentrale

+
Sharp erwartet im laufenden Geschäftsjahr einen Rückfall in die Verlustzone. Foto: epa Kurokawa

Tokio (dpa) - Der angeschlagene japanische Elektronikkonzern Sharp plant Medienberichten zufolge weitere Kosteneinsparungen.

So werde unter anderem der Verkauf der Konzernzentrale in Osaka erwogen, berichtete die gewöhnlich gut informierte Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Donnerstag. Ein Sprecher des Unternehmens wollte den Bericht nicht kommentieren.

Der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo zufolge ist auch die Schließung eines Werks in Japan angedacht. Sharp erwartet im laufenden Geschäftsjahr einen Rückfall in die Verlustzone.

Grund ist der verschärfte Preiswettbewerb mit den südkoreanischen und chinesischen Rivalen bei Bildschirmen für Fernseher und Smartphones.

Sharp war einst ein Pionier bei flachen LCD-Bildschirmen, geriet in den vergangenen Jahren jedoch vor allem durch hohe Investitionskosten und Rivalen wie Samsung und LG sowie durch neue chinesische Anbieter massiv unter Druck.

Nach hohen Verlusten stand zeitweise sogar der Fortbestand des Unternehmens infrage. Der "Nikkei" zufolge erwartet Sharp eine Einigung mit seinen Geldgebern über neue Finanzhilfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.