Berlin: HRE braucht keine neue Finanzspritze mehr

Berlin - Die Skandal-Bank HRE braucht wohl keine zusätzlichen Mittel aus dem Bundeshaushalt mehr. Das meint zumindest das Berliner Ministerium.

Zur Sanierung des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) sind keine weiteren Mittel aus dem Bundeshaushalt erforderlich. Das stellte das Bundesfinanzministerium am Mittwoch in Berlin klar, nachdem für das erste Halbjahr 2011 ein Verlust von 690 Millionen Euro der sogenannten Bad Bank der HRE infolge der Griechenland-Krise bekannt geworden war.

“Es werden keine zusätzlichen Mittel im Haushalt reserviert werden müssen“, sagte Ministeriumssprecher Martin Kotthaus. Der vorgesehene Finanzierungsrahmen sei mit den neuen Zahlen nicht ausgeschöpft. Für den Fall, dass weitere Abschreibungen erforderlich sein sollten, könne die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung FMSA eingreifen und Geld bereitstellen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.