Air Berlin: Mehdorn schließt Stellenabbau nicht aus

+
Der neue Air Berlin-Interimschef Hartmut Mehdorn will die verlustreiche Fluggesellschaft umfassend umbauen

Berlin - Der neue Air Berlin-Interimschef Hartmut Mehdorn will die verlustreiche Fluggesellschaft umfassend umbauen. Auch einen Stellenabbau schließt Mehdorn nicht aus, teilte er in einem Schreiben mit.

Wie die “Financial Times Deutschland“ (Freitagsausgabe) berichtete, kündigte Mehdorn in einem Brief an die 9.000 Mitarbeiter an, das Geschäftsmodell solle überprüft und angepasst werden, ebenso wie das Flugnetz und die Flotte.

Das sind die zehn sichersten Fluglinien

Das sind die zehn sichersten Fluglinien

Auch einen Stellenabbau bei der Fluglinie schließt Mehdorn nicht aus: “Seien Sie versichert, dass wir das Instrument des Personalabbaus, sofern wir dieses einsetzen müssen, mit besonderer Sorgfalt und hoher Verantwortung und auch nur dort anwenden werden, wo es unabdingbar notwendig ist und wir keine andere verkraftbare Lösung finden“, heißt es laut Zeitung in dem Schreiben.

Mehdorn ist seit Donnerstag Interimschef der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft. Sein Vorgänger Joachim Hunold war Mitte August zurückgetreten. Air Berlin schreibt seit 2008 unterm Strich rote Zahlen. Das Unternehmen hat bereits angekündigt, Strecken zu streichen und einige Flugzeuge aus dem Betrieb zu nehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.