Berlin und Paris setzen sich durch

Europäische Finanzsteuer kommt

+
Der Handel mit Anleihen und Aktien soll mit einem Mindeststeuersatz von 0,1 Prozent besteuert werden.

Luxemburg - Seit Monaten streitet Europa um eine Finanzsteuer. Eine Lösung zu 27 EU-Staaten blockiert Großbritannien. Nun haben Deutschland und Frankreich die Briten ausgebremst: Die Steuer kommt - wenn auch im kleinen Kreis.

Deutschland und Frankreich haben sich mit einer europäischen Finanzsteuer durchgesetzt - wenn auch nur im kleinen Rahmen. Obwohl die Steuer nicht in der gesamten EU umsetzbar ist, wollen elf EU-Länder mitmachen, darunter auch die Schwergewichte Spanien und Italien. Das sagte EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta am Dienstag beim Treffen der Finanzminister der 27 EU-Staaten in Luxemburg.

Die Mindestanzahl für ein Vorangehen sei erreicht: „Das ist mehr als nötig“, sagte Semeta. Er kündigte an, eine Beschlussvorlage für das nächste Treffen der EU-Finanzminister im November vorzubereiten. Danach muss das EU-Parlament noch zustimmen.

Die Steuer soll den Finanzsektor an den enormen Kosten der Finanzkrise beteiligen. Der Handel mit Anleihen und Aktien soll mit einem Mindeststeuersatz von 0,1 Prozent besteuert werden. Für spekulative Finanzinstrumente wie etwa Derivaten fiele eine Mindestabgabe von 0,01 Prozent an. Die Steuer soll Anfang 2014 starten und dort anfallen, wo das Unternehmen seinen Sitz hat.

Eine Einigung zu 27 ist unmöglich, weil vor allem die Nicht-Euro-Länder Großbritannien und Schweden nicht mitziehen wollen. Sie fürchten Nachteile für die Finanzplätze und die Abwanderung von Investoren. Der EU-Vertrag erlaubt eine sogenannte verstärkte Zusammenarbeit, wenn mindestens neun Staaten mitziehen.

Macht, Geld und Wirtschaftskraft - diese Länder gehören zur G20

Bei der G20 handelt es sich um die Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. © dapd
Das ganze ist ein informeller Zusammenschluss, also ohne demokratisch legitmierte Macht, zu dem 19 Staaten und die Europäische Union gehören. © dpa
Die in der G20 vertretenen Staaten erwirtschaften rund 90 Prozent des weltweiten Bruttoinlandprodukts. Die wirtschaftsstärkste Nation sind die USA. © dpa
Auch China gehört dazu. © dpa
Deutschland ist dabei. © dpa
Japan natürlich auch. © dpa
Zwei Drittel der Weltbevölkerung sind in der G20 vertreten, darunter natürlich auch Indien. © dpa
Das erste Treffen der G20 fand 1999 in Berlin statt, mit dabei waren auch die Franzosen. © dpa
Die Brasilianer sind eines von drei lateinamerikanischen Ländern in der G20. © dpa
Großbritannien darf natürlich nicht fehlen. © dpa
Italien ist auch mit von der Partie. © dpa
Russland darf in dem wichtigen Klub nicht fehlen. © dpa
Kanada nimmt ebenfalls an den Gipfeltreffen teil. © dpa
Australien ist als einzige Nation aus Ozeanien dabei. © dpa
Mit über 100 Millionen Einwohnern gehört Mexiko zu den bevölkerungsreichsten Staaten dieser Erde - und ist auch bei den G20-Treffen dabei. © dpa
Südkorea gehört zur G20... © dpa
... genauso wie Indonesien. © dpa
Die Türken sind dabei... © dpa
... die Scheichs aus Saudi-Arabien auch. © dpa
Argentinien mischt ebenfalls mit. © dpa
Und zu guter Letzt: Südafrika. © dpa
Die Europäische Union gehört auch dazu, sie wird durch die EU-Präsidentschaft vertreten. © dpa

Berlin und Paris hatten bei dem Prestigeprojekt mächtig Druck gemacht. In Deutschland hatte die schwarz-gelbe Koalition der SPD und Grünen zugesagt, sich für die Einführung einer Finanzsteuer in Europa bis Ende 2012 stark zu machen. Dies war eine Bedingung für die Zustimmung der Opposition zum europäischen Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin. In Frankreich gibt es bereits eine solche Abgabe.

Zu den Befürwortern gehören laut EU-Kommission unter anderem auch Italien und Spanien, die lange als Wackelkandidaten galten. Noch am Vortag waren lediglich acht Länder an Bord gewesen.

Neben Deutschland und Frankreich wollen auch Österreich, Belgien, Portugal, Slowenien und Griechenland zum Steuerclub gehören. Beim Rat in Luxemburg erklärten die vier Länder Spanien, Italien, Slowakei und Estland ebenfalls ihre Bereitschaft zum Mitmachen. Diese Staaten müssten ihre Absichtserklärung noch schriftlich nach Brüssel schicken, sagte Semeta.

Im Ministerrat müssen die Finanzminister mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit dem Vorhaben zustimmen. Die Gegner haben bereits angekündigt, das Vorhaben nicht blockieren zu wollen. Der britische Schatzkanzler George Osborne sagte: „Wir sind nicht prinzipiell dagegen und wir wollen nicht im Wege stehen.“

Großbritannien sei aber der Auffassung, dass auch andere große Finanzplätze auf der Welt wie New York, Schanghai oder Hongkong einer solchen Steuer unterliegen sollten. Zudem sei noch unklar, wohin die Einnahmen fließen sollten und wie stark die wirtschaftlichen Auswirkungen seien, sagte Osborne. Brüssel plädiert dafür, dass ein Teil der Einnahmen in den EU-Haushalt fließt - viele Staaten lehnen dies aber ab.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.