Air Berlin und TUI specken Kooperation ab

+
Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin und der Reisekonzern TUI specken ihre geplante strategische Kooperation ab.

Berlin - Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin und der Reisekonzern TUI specken ihre geplante strategische Kooperation ab.

Die ursprünglich vorgesehene Überkreuzbeteiligung mit der Fluggesellschaft Tuifly werde nicht umgesetzt, teilte Air Berlin am späten Montagabend in einer Pflichtmitteilung für die Börsen mit. Dafür soll sich eine TUI-Konzerngesellschaft entweder auf Basis eines Aktienpreises von 3,97 Euro mit 9,9 Prozent an Air Berlin beteiligen oder aber 15 Millionen Euro als Ausgleichsbeitrag zahlen.

Im Fall der Beteiligung, für die noch Abstimmungen mit dem Bundeskartellamt nötig wären, werde TUI diese in den nächsten Jahren “planmäßig verringern“. Wie vorgesehen übernehme Air Berlin zum Beginn des Winterflugplans Ende Oktober das Tuifly-Geschäft mit Städteverbindungen, hieß es weiter. Die “langfristigen Dienstleistungsverträge“ sähen nunmehr die Übernahme von Kapazitäten im Umfang von anfänglich 13 Flugzeugen vor.

Zwischen Air Berlin und Tuifly war ursprünglich sogar eine Überkreuzbeteiligung von bis zu 19,9 Prozent vorgesehen worden. Beide Seiten hatten dem Kartellamt bereits signalisiert, dass diese auch auf jeweils 9,9 Prozent begrenzt werden könnte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.