Streit um Schuldenerlass

Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen

+
Deutschland und Frankreich fordern von Athen weitere Reformen. Foto: Simela Pantzartzi/ANA-MPA

Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.

Brüssel (dpa) - Die Verhandlungen um weitere Hilfskredite für Griechenland ziehen sich in die Länge. Die Finanzminister der Euro-Staaten rangen am späten Montagabend in Brüssel noch immer um Einzelheiten.

Die Sitzung wurde nach Angaben aus Verhandlungskreisen für mehrere Stunden unterbrochen, um in Einzelgesprächen Lösungen auszuloten.

Knackpunkt dürften die Bedingungen für eine künftige Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) am Hilfsprogramm sein. Der IWF bezweifelt, dass Griechenlands Schuldenlast auf Dauer erträglich ist und fordert deshalb Schuldenerleichterungen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wollte darüber aber frühestens 2018 entscheiden, wenn das Hilfsprogramm ausläuft.

EU-Kommisson zu Hilfsprogrammen für Griechenland

Rat zum aktuellen Hilfsprogramm für Griechenland

Rettungsschirm ESM zu Griechenland

Informationen des Rates zu dem Treffen

Bundesfinanzministerium zum Griechenland-Programm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.