Mehr Tempo

Berliner Flughafen-Baustelle schaltet in Zwei-Schicht-Betrieb

+
Am Berliner Flughafen BER soll es schneller vorangehen.

Berlin - Nach vier geplatzten Eröffnungsterminen ziehen sich die Arbeiten am drittgrößten deutschen Flughafen weiter hin. Auch um das nächste Datum für die Eröffnung müssen die Bauherren kämpfen.

Das Arbeitstempo auf der Baustelle des neuen Berliner Flughafens soll steigen: Angesichts des wachsenden Zeitdrucks werden der Zwei-Schicht-Betrieb und die Sechs-Tage-Woche ausgeweitet. Nach Planern, Projektsteurern und Objektüberwachern sollten nach Weihnachten auch Baufirmen in den neuen Rhythmus einsteigen, kündigte Flughafenchef Karsten Mühlenfeld nach einer Aufsichtsratssitzung am Freitag an. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) will im Januar die wichtigsten Baufirmen ins Gebet nehmen. „Darum geht es: allen auch die Ernsthaftigkeit der Situation zu vermitteln“, kündigte Müller an.

Die geplante Eröffnung des drittgrößten deutschen Flughafens im zweiten Halbjahr 2017 sei zu schaffen, betonte der Regierungschef. „Auch die Unternehmen müssen sagen: Wir wollen das jetzt.“ Die Bauarbeiten werden nach einem überarbeiteten Zeitplan des Flughafenchefs nicht im März 2016 beendet, sondern vier Monate später. Es folgen Abnahmen, Testläufe und der Umzug vom Flughafen Tegel, der geschlossen wird.

Im Aufsichtsrat des Unternehmens haben die beteiligten Regierungen künftig weniger Einfluss. Weil die Mitarbeiterzahl im März oder April die Marke von 2000 übersteigt, müssen nach dem Mitbestimmungsgesetz im Aufsichtsrat Eigentümer- und Arbeitnehmerseite gleich stark vertreten sein. Bislang haben Arbeitnehmer ein Drittel der Sitze. Die übrigen besetzen Berlin, Brandenburg und der Bund als Eigentümer. Zudem erhält das Unternehmen einen Arbeitsdirektor.

Zu Spekulationen über einen Machtkampf zwischen Flughafenchef Mühlenfeld und Finanzgeschäftsführerin Heike Fölster sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Müller: „Wir haben gerade auch heute erlebt, dass die Geschäftsführung an einem Strang zieht.“ Es seien jedoch alle sehr belastet, der Termindruck sei groß. „In so einer Situation muss auch mal Tacheles geredet werden.“

Die Kosten für den Flughafen sind seit Baubeginn 2006 von 2 Milliarden Euro auf zuletzt 5,4 Milliarden Euro gestiegen. In Kürze wächst der Rahmen auf mindestens 6,5 Milliarden Euro, wie Müller sagte. Dafür müsste die EU-Kommission die geplante Finanzspritze von 2,2 Milliarden Euro genehmigen, die zur Hälfte schon in den bisherigen Kostenrahmen eingerechnet ist. Es zeichne sich eine positive Entscheidung der Kommission ab, sagte Müller. Nicht sicher ist demnach, ob Brüssel einem Puffer von weiteren 400 Millionen Euro zustimmt.

Die Flughafengesellschaft wird im laufenden Geschäft nach Mühlenfelds Angaben in diesem und im nächsten Jahr Gewinn machen. Nach rund 29 Millionen in diesem Jahr werden 2016 etwa 31,8 Millionen erwartet. Unterm Strich hatte der Flughafenbau das Unternehmen in den Vorjahren jedoch in die roten Zahlen gedrückt.

Zusätzliche Ausgaben könnten Verhandlungen mit der Deutschen Bahn über Schadenersatz für die geplatzte Eröffnung 2012 bringen. Laut „Tagesspiegel“ (Samstag) verlangt der Bundeskonzern rund 70 Millionen Euro. Mühlenfeld bestätigte die Summe nicht. Die Forderungen seien nicht voll umsetzbar, betonte er, gestand jedoch zu, dass der Bahn Kosten entstanden seien, etwa durch Wartungsarbeiten und regelmäßige Leerfahrten durch den Bahnhof unter dem Flughafen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.