Berufstätige Eltern sollten eigene Belastung hinterfragen

+
Kind und Karriere unter einen Hut zu bekommen, ist stressig. Deshalb sollten Eltern ihre Aufgaben im Blick behalten.

Pinneberg - Wer arbeitet und kleine Kinder zu versorgen hat, fühlt sich häufig im Dauerstress. Wichtig ist, regelmäßig zu reflektieren, ob die Aufgaben noch zu schaffen sind.

Nicht selten merken junge, berufstätige Eltern zu spät, wenn sie sich überfordern, sagt Uta Ossmann. Sie berät als Coach berufstätige Eltern. Sie empfiehlt, sich zum Beispiel jedes halbe Jahr hinzusetzen und eine Bestandsaufnahme zu machen. Häufig ist es so, dass Aufgaben schleichend zunehmen. Es kann zum Beispiel sein, dass im Job der Stress zunimmt, weil ein Kollege ausfällt und Mitarbeiter durch die Vertretung Mehrarbeit haben.

Möglich ist auch, dass die Belastung im Haushalt ansteigt, weil der Partner in seinem Job stärker eingespannt ist und zu Hause weniger Aufgaben erledigen kann. Wichtig ist, dass solche Zusatzbelastungen nicht erst in den Blick geraten, wenn berufstätige Eltern keine Energie mehr haben. Wer frühzeitig reagiert, gerät häufig erst gar nicht in die Überlastungssituation. Nimmt im Job zum Beispiel die Belastung zu, kann eine Alternative sein, zumindest eine Zeit lang eine Haushaltshilfe einzustellen.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.