VW beruft Sondersitzung des Aufsichtsrats ein

+
Im Ringen um die Zukunft von VW und Porsche rückt eine Entscheidung immer näher.

Stuttgart/Wolfsburg - Im Ringen um die Zukunft von VW und Porsche rückt eine Entscheidung immer näher. Volkswagen berief für den 23. Juli eine Sondersitzung des Aufsichtsrats ein.

Lesen Sie Hierzu auch:

Betriebsversammlungen bei Porsche

Wulff kündigt Widerstand gegen Porsche-Pläne an

Die Sitzung findet in Stuttgart statt, wie die Deutsche Presse-Agentur dpa am Mittwoch aus Konzernkreisen erfuhr. Am selben Tag ist auch eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung des Stuttgarter Sportwagenbauers Porsche geplant. Der hoch verschuldete VW-Großaktionär braucht eine Finanzspritze. Das Emirat Katar bietet Porsche laut Bankenkreisen insgesamt rund sieben Milliarden Euro für den Kauf von Stammaktien und VW-Optionen. Volkswagen dagegen will knapp die Hälfte der Porsche AG übernehmen und den Sportwagenbauer als zehnte Marke in den Konzern integrieren.

Dies aber will Porsche-Vorstandschef Wendelin Wiedeking mit allen Mitteln verhindern. Die Familien Porsche und Piëch ringen derzeit um eine Lösung. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff ( CDU ) kündigte erneut Widerstand gegen eine Übernahme von Volkswagen durch Porsche an. Porsche und VW funktionierten nur im Miteinander und nicht im Gegeneinander, sagte Wulff süddeutsche.de. Das Land Niedersachsen ist zweitgrößter VW-Aktionär.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.