Beschäftigte erleichtert über Escada-Rettung

+
Escada-Beschäftigte sind erleichtert über die Rettung des Luxuskonzerns.

München - Die Beschäftigten des insolventen Luxusmodekonzerns Escada haben mit Erleichterung auf den Verkauf des Unternehmens an die indische Mittal-Familie reagiert.

Bei einer Mitarbeiterversammlung stellte sich am Freitag die Schwiegertochter des Stahlmagnaten Lakshmi Mittal, die 33-jährige Megha Mittal, den Beschäftigten vor. Die Inderin, die die treibende Kraft hinter der Übernahme war, sei mit großem Jubel empfangen worden, sagte Escada- Betriebsratschefin Ursula Dreyer der Deutschen Presse-Agentur dpa. “Es war eine sehr emotionale Veranstaltung“, viele Mitarbeiter hätten Freudentränen vergossen.

Lesen Sie auch:

Escada wird von Inder-Familie gekauft

Nach der Übernahme Escadas sagte Megha Mittal laut einer am Freitag verbreiteten Erklärung: “Unser wichtigstes Ziel ist zu garantieren, dass das bedeutende Erbe dieser weltbekannten Firma in eine sichere und erfolgreiche Zukunft übertragen wird. Trotz der Schwierigkeiten in der letzten Zeit hat Escada das Potenzial, seinen Platz in der Welt der Luxus-Marken neu zu definieren, und zum Synonym für anspruchsvolle Qualität und Eleganz zu werden.“ Sie sei überzeugt, dass das Team unter Escada-Chef Bruno Sälzer das erreichen könne.

Am Donnerstagabend hatte Insolvenzverwalter Christian Gerloff nach einem wochenlangen Bietergefecht die Entscheidung bekanntgegeben. Demnach wird das Unternehmen an einen Trust der Familie Mittal verkauft. Escada-Chef Bruno Sälzer, der seit seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr eine Neuausrichtung des Modekonzerns auf den Weg gebracht hatte, kann im Amt bleiben. Das Unternehmen sei damit auf einem guten Weg, sagte Gerloff nach Angaben eines Unternehmenssprechers bei der Mitarbeiterversammlung.

Luxus-Label Escada: Ende des Laufstegs

Luxus-Label Escada: Ende des Laufstegs

Zwar seien die Verhandlungen am Ende ein Krimi gewesen, doch das Tauziehen habe sich gelohnt. Gerloff habe auch das große Engagement und den Zusammenhalt des Managements und der Mitarbeiter in der Insolvenz gelobt. Escada hat derzeit weltweit noch rund 2200 Beschäftigte, am Firmensitz in Aschheim bei München sind es rund 500 Mitarbeiter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.