EQS könnte Mythos begründen

Besser als jeder Tesla? Daimlers EQS ist eine Kampfansage - „wir sind Herausforderer“

Ein getarnter Prototyp des Mercedes-EQS bei einer Testfahrt.
+
Die Daimler AG setzt mit dem EQS zum großen Schlag gegen die Konkurrenz an.

Die elektrische Limousine EQS wird am 15. April enthüllt. Mit dem E-Auto will Daimler der Konkurrenz wie Tesla den Kampf ansagen.

Stuttgart - Die Daimler AG will bis zum Jahr 2025 über zehn neue Modelle der elektrischen Baureihe EQ auf den Markt bringen. Die SUVs EQC und EQA blieben weit hinter den Erwartungen zurück, die Stuttgarter setzten deshalb große Stücke auf die elektrische S-Klasse EQS. Bei der Jahreshauptversammlung machte Daimler-Chef Ola Källenius eine Kampfansage an Tesla. Laut den bisher bekannten Daten schlägt das neue E-Auto von Mercedes-Benz die Konkurrenz auch in einigen Bereichen. Mehrere Autoexperten sehen in dem EQS einen großen Schritt für die Daimler AG, der sogar zu einem Mythos werden könnte, wie die S-Klasse einst. Ob das E-Modell die Erwartungen auch erfüllen kann, wird sich am 15. April bei der digitalen Weltpremiere zeigen. Wie BW24* berichtet, ist Daimlers EQS eine Kampfansage an Tesla - „wir sind Herausforderer“.

Die Daimler AG ist weltweit vor allem für die Modelle von Mercedes-Benz bekannt. Der EQS soll als elektrische Luxus-Limousine neue Maßstäbe setzen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.