Besser in Etappen denken

Erst eine Lehre, dann ein Studium und zwischendrin noch ins Ausland? Viele Jugendliche fühlen sich angesichts der vielen Möglichkeiten auf dem Weg ins Berufsleben unter Druck gesetzt. Dann hilft es, sich bewusst zu machen, dass der einmal eingeschlagene Berufsweg heute keine Einbahnstraße mehr ist.

Statt sich einen minuziös geplanten Karriereplan zurechtzulegen, sollten Jugendliche besser in Etappen denken: „Erstmal macht man vielleicht eine Ausbildung zum Hotelkaufmann – danach kann man immer noch etwas dranhängen oder sich neu entscheiden“, sagte Bewerbungsexpertin Sabine Neumaier.

Gerade Abiturienten sollten sich vor Augen führen, dass sie heute ein Jahr eher als frühere Generationen die Schule verlassen. Es ist daher nur verständlich, wenn sie dann in ihrer Entwicklung noch nicht am Ende sind. Auch wenn Jugendliche sich nach ihrer Ausbildung ganz neu orientieren, sollten sie dabei das Positive sehen: „Ich weiß, dass ich Hierarchien und einen Arbeitsalltag kennengelernt und etwas zu Ende gebracht habe“, sagte Neumaier. Damit können Mädchen und Jungen auch im Bewerbungsgespräch argumentieren: „Man sollte ehrlich sagen: „Ich habe für mich erkannt, dass ich in dem Bereich nicht weitermachen möchte’’“, riet Neumaier. Viele Personaler wüssten das zu schätzen und sähen nicht hundertprozentig geradlinige Lebensläufe nicht mehr so streng.

Viele 14- bis 17-Jährige sehen sich einem hohen Leistungsdruck ausgesetzt, wie aus der in Berlin vorgestellten Sinus-Jugendstudie hervorgeht. Viele fürchten sich vor einer ungewissen beruflichen Zukunft. Die Studie wurde von sechs kirchlichen und gesellschaftspolitischen Institutionen in Auftrag gegeben. Dafür wurden 72 Jugendliche in ausführlichen Interviews befragt.

Steht die Phase der Berufsplanung an, teilten sich viele Jugendliche in die Gruppe der Orientierungslosen und die der Ehrgeizigen auf, sagte Neumaier. Die zweite Gruppe ist dabei nicht unbedingt erfolgreicher: „Die Super-Ehrgeizigen fangen an zu verkrampfen, wenn sie auf ihre Bewerbungen Absagen oder keine Antwort erhalten. Es fällt ihnen schwer, von ihrem Weg, den sie einschlagen wollen, abzuweichen.“ Sie könnten sich dann zum Beispiel bei einer Bewerbungsberatung Unterstützung suchen. Im Gespräch lasse sich herausfinden, welche Grundidee dem Traumjob zugrunde liegt – etwa, viel mit Menschen zu arbeiten. Davon ausgehend falle es leichter, alternative Berufsbilder zu finden. (tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.