Betriebliche Vorsorge: Zuschuss für Beschäftigte möglich

+
Immer mehr Unternehmen setzen auf fitte Mitarbeiter - ein Zuschuss zum Betriebssport kann als Anreiz wirken. Foto: Fredrik von Erichsen

Ob Rückentraining oder Fitnessangebote - wenn Mitarbeiter gesundheitsfördernde Kurse besuchen, profitieren auch die Unternehmen. Ein Zuschuss kann in vielen Fällen beim Chef beantragt werden.

Berlin (dpa/tmn) - Wollen Mitarbeiter etwas für ihre Gesundheit tun, können sie vom Chef einen steuerfreien Zuschuss erhalten. Mit bis zu 500 Euro im Jahr lassen sich etwa Sportprogramme und Angebote zur Ernährung oder Stressbewältigung fördern. Darauf weist die Bundessteuerberaterkammer hin.

Gefördert werden können Angebote im Unternehmen wie ein Rückentraining oder die Nutzung eines Fitnessraums, aber auch außerbetriebliche Kurse. Nicht erstattungsfähig sind aber Barzuschüsse zu Mitgliedschaften im Fitnessstudio oder Sportverein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.