Betriebsräte klagen an: Arbeitnehmer werden bespitzelt

+
Eine Videokamera zeichnet am (in der gestellten Szene) die Arbeit in einem Büro auf. Betriebsräte klagen die Bespitzelung deutscher Arbeitnehmer an.

Düsseldorf  - Mitarbeiter werden heimlich gefilmt und Krankendaten gesammelt: Verstöße wie diese sind aus Sicht von Betriebsräten in Deutschland keine Seltenheit.

Wie eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf ergeben hat, klagt jeder siebte Betriebsrat (14 Prozent) über Verstöße gegen Vorschriften zum Arbeitnehmer-Datenschutz in seinem Unternehmen.

Für die Untersuchung wurden knapp 2000 Arbeitnehmervertreter im Frühjahr 2010 nach Verstößen innerhalb der vergangenen vier Jahre gefragt. Die Studie ist der Stiftung zufolge repräsentativ für Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten und einem Betriebsrat.

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Verstöße gegen den Datenschutz im Betrieb haben in der jüngsten Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen gesorgt: Neben dem Discounter Lidl und dem Daimler-Konzern waren unter anderem die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom wegen unzulässig gesammelter Daten in die Kritik geraten. Die Bundesregierung hat inzwischen einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, um den Datenschutz zu verbessern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.