Täuschung an der Haustür

Betrüger erfragen persönliche Daten von Rentnern

+
Der Trick: die Betrüger klingeln bei Rentnern und erzählen von einem Renten-Vordruck, der nicht zurückgesandt wurde. Foto: Ole Spata/dpa

Gerade ältere Menschen werden oft Opfer von Betrügern. So auch bei dieser Masche: Die Betrüger geben sich als Vertreter der Rentenversicherung aus und treffen damit häufig einen wunden Punkt.

Bochum (dpa/tmn) - Vorsicht, Falle: Trickbetrüger geben sich derzeit an der Haustür als Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung aus. Den Rentnern erklären sie, dass ein für die Rentenanpassung notwendiger Vordruck nicht ausgefüllt und zurückgesandt wurde.

Die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See erklärt, dass Betroffene besser die Polizei verständigen sollten. Der Unbekannte legt ein Formular vor und trägt dort die persönlichen Daten und die Bankverbindung ein. Danach fordert er die Unterschrift des Rentners. In Aussicht gestellt wird ein Ausweis, mit dem man zum Beispiel Vergünstigungen bei Krankentransporten erhalten kann. In diesen Fällen handelt es sich aber nicht um Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung, erklärt die Knappschaft-Bahn-See. Persönliche Daten und Bankverbindungen sollten nicht bekanntgegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.