Betrügerpärchen schröpft Deutsche Bank

New York - Ein Pärchen in den Vereinigten Staaten hat mit falschen Rechnungen die Deutsche Bank und den US-Versicherungskonzern AIG um hunderttausende Dollar erleichtert - mit einem einfachen Trick.

Heidi W. und ihr Ex-Ehemann Peter P. hätten ihre Taten vor Gericht gestanden, erklärte die Bundesstaatsanwaltschaft von Manhattan am Mittwoch.

Der Betrug begann demnach vor zehn Jahren: Die Frau arbeitete bei der Vermögensverwaltung der Deutschen Bank. Dort trudelten regelmäßig Rechnungen einer Marketingfirma ein. Heidi W. habe in jedem einzelnen Fall die Zahlungen an die Firma veranlasst, erklärte die Staatsanwaltschaft. Hinter der Firma steckte den Erkenntnissen zufolge ihr Mann. 2006 wechselte die Frau zum US-Versicherungskonzern AIG und das Spiel wiederholte sich.

Zwei Plätze frei! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

Den beiden droht nun nach Auskunft der Staatsanwaltschaft eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren. Zudem müssen sie die Finanzkonzerne entschädigen und 200 000 Dollar Geldbuße zahlen. Das endgültige Urteil soll am 28. Juni verkündet werden. Die Deutsche Bank äußerte sich auf Nachfrage nicht zu dem noch laufenden Verfahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.