Schaden in Milliardenhöhe

Betrug mit Plastikgeld hat zugenommen

Frankfurt/Main - Im Jahr 2012 ist der Betrug mit Kredit- und EC-Karten im europäischen Zahlungsraum erstmals seit vier Jahren wieder angestiegen. Hauptgrund sind die zunehmenden Online-Einkäufe.

Der Schaden betrug demnach insgesamt 1,33 Milliarden Euro, das war ein Anstieg um fast 15 Prozent im Vergleich zu 2011, erklärte die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag in Frankfurt am Main. Mehr als die Hälfte des Gesamtschadens (rund 60 Prozent) sei dabei auf Betrug beim Bezahlen im Internet zurückzuführen, erklärte die EZB. Danach folgen Betrügereien beim Einkaufen mit EC- oder Kreditkarte direkt im Laden (ungefähr 25 Prozent des Gesamtschadens) und beim Abheben von Bargeld am Automaten (rund 15 Prozent).

Bei Betrachtung der Betrugsfälle sei zu bedenken, dass immer mehr Menschen per Karte im Internet zahlen, erklärte die EZB. Der Anteil der Betrugsfälle an der Gesamtzahl der Transaktionen sei 2012 niedriger gewesen als in den Jahren 2008 bis 2010. Der europäische Zahlungsraum SEPA umfasst die Länder der Europäischen Union sowie Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und die Schweiz.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.