Bewerber können mehrere Ausbildungsverträge unterzeichnen

+
Keine Pflicht sich festzulegen: Bewerber können in der Probzeit ihre Ausbildung jederzeit kündigne. Foto: Felix Kästle

Berlin (dpa/tmn) - Ein Bewerber für einen Aubildungsplatz darf einen Vertrag unterschreiben, auch wenn er weitere Bewerbungen parallel zu laufen hat. In der Probezeit darf jederzeit gekündigt werden.

Bei der Lehrstellensuche können Jugendliche einen Ausbildungsvertrag unterschreiben, obwohl sie noch auf die Zusage anderer Firmen warten. Darauf weist der Arbeitsrechtler Hans-Georg Meier aus Berlin hin. Jugendliche bewerben sich häufig auf mehrere Ausbildungsplätze, weil sie nicht wissen, bei welchem Unternehmen es klappt. Rechtlich ist es für sie kein Problem, einen zweiten Vertrag zu unterzeichnen, wenn sie sich für einen anderen Arbeitgeber entscheiden.

"Innerhalb der Probezeit können die Auszubildenden ohne Angabe von Gründen kündigen. Sie müssen dann keine Frist einhalten", sagt Meier. Das gilt auch, wenn sie die Ausbildung noch gar nicht begonnen haben. Meier betont allerdings, dass die Auszubildenden dem Arbeitgeber so schnell wie möglich mitteilen sollten, wenn sie die Stelle doch nicht antreten. "Es gehört sich schließlich nicht, den Ausbildungsplatz einfach zu blockieren", erklärt der Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.