BGH prüft Extrakosten für Ersatz-Bankkarte

+
Bankkunde vor einem Geldautomaten. Darf eine Bank für eine Ersatzkarte eine Gebühr erheben? Damit beschäftigt sich der BGH. Foto: Angelika Warmuth/Archiv

Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe prüft, ob Banken ihre Kunden für die Ausstellung einer Ersatz-Bankkarte extra zur Kasse bitten dürfen.

Der Bundesverband Verbraucherzentralen (vzbv) hatte die Deutsche Postbank verklagt. Die Verbraucherschützer wehren sich dagegen, dass die Bank für eine Ersatzkarte 15 Euro berechnet. Kunden würden dadurch unangemessen benachteiligt, lautet die Begründung des vzbv. (Az.: XI ZR 166/14)

Die Vorinstanzen - das Landgericht und Oberlandesgericht Köln - hatten demgegenüber der Bank recht gegeben und die Klage der Verbraucherschützer abgewiesen. Eine Ersatzkarte ist demzufolge nicht mehr Teil des Vertrages zwischen Kunde und Bank - sondern eine Sonderleistung, die die Bank extra berechnen dürfe, hieß es. Der vzbv erhofft sich nun ein Grundsatzurteil vom BGH. Noch ist nicht bekannt, wann der BGH seine Entscheidung verkünden wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.