"Nur die Spitze eines Eisbergs"

Bierkartell: Preisabsprachen über zwei Jahrzehnte

+
Drei Männer stoßen mit Bier an

Berlin - Die Brauereien in Deutschland haben offenbar über zwei Jahrzehnte hinweg Preisabsprachen getroffen. Die Kartellbehörden äußerten die Vermutung, dass es sich "nur um die Spitze eines Eisbergs" handelt.

Der Skandal um das größte deutsche Bierkartell weitet sich nach "Focus"-Informationen aus. Ermittlungsakten des Bundeskartellamts legten nahe, dass führende Brau-Multis seit knapp zwei Jahrzehnten illegale Preisabsprachen getroffen hätten, berichtete das Magazin am Sonntag vorab.

So habe etwa der Vertriebschef der Großbrauerei Veltins, Volker Kuhl, bei seiner Vernehmung am 31. Januar 2013 bei den Wettbewerbshütern eingeräumt, dass die Bierpreiserhöhungen in seiner 17 Jahre währenden Amtszeit immer folgendermaßen abgelaufen seien: "Die Premium-Marken haben sich als Nebenthema zu einem Treffen (Fasspfand, Marke und Verpackung etc.) oder telefonisch über eine Bierpreiserhöhung abgestimmt." Entsprechende Pläne hätten die Konzerne dann an die mittleren und kleineren Produzenten weitergegeben. "Dann ist es oftmals zu einer branchenweiten Bierpreiserhöhung gekommen."

Preisabsprachen aus 2006/2008 nur die Spitze eines Eisbergs

Ähnliches räumte laut "Focus" auch die Bitburger-Gruppe ein. Die Aussagen stehen demnach im Anhörungsschreiben des Kartellamts an die beschuldigten elf Brauereien sowie die Spitzen des Brauereiverbandes NRW. Bisher war dem Bericht zufolge nur bekannt, dass die größten Bier-Konzerne hierzulande in den Jahren 2006 und 2008 bei den Flaschen- und Fassbierpreisen Absprachen getroffen haben sollen.

Die Kartellbehörden äußerten nach "Focus"-Informationen in ihrem mehr als 100-seitigen Ermittlungsbericht die Vermutung, dass die Preisabsprachen 2006 und 2008 "mit hoher Wahrscheinlichkeit nur die Spitze eines Eisbergs" darstellten. Ein Sprecher der Bonner Wettbewerbskontrolleure wollte sich dem Magazin zufolge "im laufenden Verfahren dazu nicht äußern".

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Bier ist der Deutschen liebstes alkoholisches Getränk. Aber welche Marke? Das Branchenmagazin INSIDE hat die meistgetrunkenen Biermarken Deutschlands (nach Verkäufen inkl. Mischgetränken) ermittelt. Auf Platz 1 ist dabei nicht etwa eine der bekannten Marke wie Beck's oder Bitburger gelandet. Die meistgetrunkene Marke verzichtet auf Werbeoffensiven. Sehen Sie hier die Top Ten. © dpa
Platz 10: Erdinger © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 1,65 Mio. Hektoliter Erdinger getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
 
Platz 9: Radeberger © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 1,84 Mio. Hektoliter Radeberger getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Platz 8: Paulaner © dpa
2010 wurden 2,23 Mio. Hektoliter Paulaner getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Das Lieblings-Bier der Deutschen
Platz 7: Hasseröder © dpa
2010 wurden 2,45 Mio. Hektoliter Hasseröder getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Platz 6: Beck's © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 2,57 Mio. Hektoliter Beck`s getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
 
Platz 5: Veltins © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 2,58 Mio Hektoliter Veltins getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Platz 4: Warsteiner © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 2,80 Mio. Hektoliter Warsteiner verkauft  © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Platz 3: Bitburger © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 3,92 Mio. Hektoliter Bitburger getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Platz 2: Krombacher © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 5,41 Mio. Hektoliter Krombacher getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Platz 1: Oettinger © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Das Billigbier ist auf Platz 1! Die bayerische Privatbrauerei Oettinger setzte 2010 nach Informationen des Branchenmagazins INSIDE 6,34 Millionen Hektoliter ihrer Stammmarke ab. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Prost! © dpa

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.