Brauerein bleiben auf Kosten sitzen

Kommt die Bier-Preisexplosion? Brauereien wollen Bierkästen sehr viel teurer machen

+
Steigen bald die Kosten für Bierkästen? (Symbolbild)

Biertrinker werden sich womöglich auf höherere Bierpreise einstellen müssen. Das fordern zumindest private Brauereien für Flaschen und Kästen. 

Nürnberg - Schlechte Nachrichten für Biertrinker! Mehrere Privatbrauereien wollen einen deutlich höheren Pfandpreis auf Bierkästen und Flaschen erheben. Ab März 2020 soll ein Kasten mit leeren neun Euro kosten. Das ist rund dreimal so viel Pfand wie bisher.

Bierpreis: Nicht das Bier selbst wird teurer - das Pfand steigt

„Wir wollen eine bundesweite Lösung, aber vielleicht geht‘s nur mit Druck“, erklärte Georg Rittmayer, Präsident des Verbands Private Brauereien Bayern, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. 

Komme man bis Jahresende nicht zu einer bundesweiten Einigung, werde das deutsche Pfandsystem zersplittern, warnte der Geschäftsführer des Bundesverbands privater Brauereien, Robert Demleitner. Ihm zufolge sei der Pfandbetrag seit 40 Jahren nicht mehr angehoben worden. 

Ab März 2020 soll eine leere Bierkiste mindestens fünf Euro Pfand kosten. Aktuell liegen die Kosten für die Bierkiste bei 1,50 Euro, hinzu kommen die Flaschen. Ein Bierkasten mit 20 leeren Flaschen kostet bisher 3,10 Euro.

Höhere Pfandpreise für Bier: Brauereien bleiben sonst auf Kosten sitzen

Brauereiverbände in ganz Deutschland diskutierten bereits seit Anfang des Jahres darüber, das Pfand für Bierkästen einheitlich anzuheben. Der Grund für die Erhöhung der Pfandpreise: Weil immer weniger Biertrinker ihre Pfandflaschen zurückbringen, bleiben die Brauereien auf zusätzlichen Kosten sitzen. Die Brauerei Grosch aus Rödental bei Coburg war die erste Brauerei in Bayern, die daraus Konsequenzen zog - sie erhöhte das Bierkistenpfand auf neun Euro, wie br24.de berichtet. 

Kommt ein Bierkasten nur mit der Hälfte der Flaschen oder denen einer anderen Marke zurück, dann zahlt die Brauerei drauf. Bisher kostet Kunden ein leerer Bierkasten noch 1,50 Euro, pro Flasche sind 8 Cent fällig - egal, ob 0,33 oder 0,5 Liter.

Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem Sie sich nicht auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollten. Kann das Hopfengetränk überhaupt schlecht werden?

In Bayern gilt Bier als Grundnahrungsmittel und deshalb kann man sich auf Ihre Meinung verlassen: Diese Bier-Sorten trinken die Münchner am liebsten.

In der Köln stürmten Hunderte eine Tankstelle auf der Jagd nach mehr Bier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.