Bilfinger-Berger will Pfusch-Vorwürfe prüfen lassen

+
Blick auf das Logo der Baufirma Bilfinger Berger an der U-Bahn Baustelle der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) am Heumarkt.

Mannheim - Nach Unregelmäßigkeiten beim U-Bahn-Bau in Köln und Düsseldorf hat der Baukonzern Bilfinger Berger eine zweite Expertenkommission zur Aufdeckung möglicher Schwachstellen eingesetzt.

Die Leitung hat der unabhängige Experte Professor Claus Jürgen Diederichs. Die andere Kommission unter Leitung von Professor Jürgen Schnell untersucht laufende und abgeschlossene Bauprojekte, bei denen “dauerhafte Tragstrukturen“ mit ähnlichen Techniken wie in Köln und Düsseldorf hergestellt wurden.

Der Vorstandsvorsitzende Herbert Bodner sagte am Montag auf einer Pressekonferenz in Mannheim eine gründliche Prüfung zu. Er wandte sich dagegen, trotz unklarer Faktenlage bereits öffentliche Schuldzuweisungen vorzunehmen. “Das ist in hohem Maße verantwortungslos und rufschädigend“, sagte Bodner.

Ursache des Stadtarchiv-Einsturzes sei noch unklar

Die Frage, wie es zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs kommen konnte, sei bisher nicht klar zu beantworten. Weder fehlende Schubhaken noch fehlerhafte Vermessungsprotokolle hätten beim Einsturz eine Rolle gespielt.

Aber immerhin müsse man davon ausgehen, dass “langjährige, ordentlich bezahlte Mitarbeiter von Bilfinger Berger vorsätzlich technische Unterlagen gefälscht und Bewehrungsteile nicht eingebaut haben“, sagte der Konzernchef. “Ein derartiges persönliches Fehlverhalten ist völlig unakzeptabel und im Gegensatz zu allen Werten, für die Bilfinger Berger steht.“ Vier Beschäftigte, darunter zwei Poliere, seien entlassen oder von der Arbeit entbunden worden.

Bodner wies aber auch darauf hin, dass Vermessungsprotokolle in den Kölner Baunormen nicht zwingend vorgeschrieben seien und fehlende Metallhaken bei der Baubewehrung für Schlitzwände keine Gefahr darstellten. Es sei eine Diffamierung, wenn eine ganze Branche aufgrund des Fehlverhaltens einzelner pauschal verurteilt oder als Kriminelle beschimpft würden, betonte Bodner. Der Bautenstand bei der Düsseldorfer U-Bahn sei mit Köln nicht vergleichbar. Dieses Projekt stehe erst am Anfang und im Zuge des Aushubs könnten problemlos zusätzliche Verstärkungen angebracht werden.

Auch bei der ICE-Neubaustrecke Nürnberg-Ingolstadt, wo Stützwände manipuliert worden sein sollen, habe es seit der Erstellung im Jahr 2004 keine Mängel gegeben. Doch auch hier würden externe Gutachter mit Überprüfungen beauftragt, sagte Bodner.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.