Billigjeans aus Asien dominieren deutschen Markt

Wiesbaden - Billigjeans aus Asien dominieren den deutschen Markt. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes stammte mehr als jede zweite (54,5 Prozent) aller im Jahr 2008 eingeführten Jeans aus China und Bangladesch.

Insgesamt wurden 141,5 Millionen Jeans für zusammen 1,4 Milliarden Euro importiert, wie die Behörde am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Der durchschnittliche Einfuhrwert der Hosen lag bei 9,57 Euro. Für Jeans aus China waren es sogar nur 6,93 Euro, bei Jeans aus Bangladesch lag der Wert noch darunter bei 4,72 Euro.

Aus China importierte Deutschland im vergangenen Jahr 48,5 Millionen Jeans im Gesamtwert von 335,8 Millionen Euro, aus Bangladesch 28,6 Millionen Stück für insgesamt 135,0 Millionen Euro. Gemessen an den Importmengen folgten als wichtige Bezugsländer danach die Türkei (14,7 Mio Stück für 222,9 Mio Euro), Pakistan (12,7 Mio Stück für 83,3 Mio Euro), Tunesien (5,4 Mio Stück für 101,6 Mio Euro) und Italien (3,7 Mio Stück für 90,5 Mio Euro).

Unter den 20 Hauptbezugsländern waren weitere sieben asiatische sowie zwei europäische Länder: die Tschechische Republik und Rumänien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.