Bio-Produkte: Aigner für schärfere Kontrollen

+
Ilse Aigner will für mehr Transparenz auf dem Öko-Lebensmittelmarkt sorgen

Nürnberg - Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich für europaweit schärfere Kontrollen bei Bioprodukten ausgesprochen.

Immer mehr Verbraucher legten bei ökologisch erzeugten Lebensmitteln Wert auf besonders hohe Qualität. „Mit Gesetzen und strengen Kontrollen schaffen wir die nötige Sicherheit und Transparenz“, betonte Aigner am Montag im Vorfeld der Nürnberger Messe Biofach, der weltgrößten Messe für Bioprodukte. „Wer als Verbraucher bereit sei, mehr zu bezahlen, solle auch mehr dafür bekommen“, unterstrich Aigner. Die Messe findet vom 13. bis 16. Februar in Nürnberg statt.

Die Ministerin bedauerte zugleich, dass Deutschland bei Bio-Lebensmitteln immer noch auf Importe angewiesen sei. „Unser Ziel muss es sein, die Nachfrage nach Bioprodukten so weit es geht selbst zu bedienen“, unterstrich Aigner. Im Biomarkt stecke ein großes Potenzial für Bauern, das genutzt werden sollte. Die Bundesregierung werde daher die Umstellung auf Ökolandbau von 2014 an noch stärker finanziell fördern. Auch die Bundesländer sollten attraktive Förderangebot machen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.