Bis Ende 2016 vom vereinfachten Spendenabzug profitieren

+
Kleiderspenden können unter bestimmten Bedingungen beim Finanzamt geltend gemacht werden. Photo: Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Wer Flüchtlinge etwa durch eine Geldspende unterstützt, kann seine Aufwendungen beim Finanzamt geltend machen. Der vereinfachte Spendenabzug gilt noch bis Ende 2016.

Berlin (dpa/tmn) - Bis Ende 2016 gilt der vereinfachte Spendenabzug. Steuerzahler, die zum Beispiel Flüchtlinge unterstützen, können davon profitieren. Das gilt nicht nur bei Geldspenden.

Auch wenn sie Sachspenden - wie Kleidung, Schuhe oder Schlafsäcke - Flüchtlingen zukommen lassen, gilt die Regelung. Darauf weist der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine hin. Im Einzelnen gilt:

Geldspenden: Der vereinfachte Spendenabzug gilt unabhängig vom überwiesenen Betrag. Steuerpflichtige können als Nachweis einen Kontoauszug oder einen Bareinzahlungsbeleg des Kreditinstitutes vorlegen. Bei Online-Banking zähle auch ein PC-Ausdruck als Nachweis. Grundsätzlich werden Spenden aus dem Zeitraum vom 1. August 2015 bis zum 31. Dezember 2016 berücksichtigt.

Sachspenden: Damit das Finanzamt sie berücksichtigt, müssen Steuerpflichtige den Wert der Kleidung, der Schuhe oder etwa der Decken nachweisen - das Verfahren ist etwas aufwendiger als bei einer Geldspende: Spender können ihn sich beispielsweise von einem Secondhand-Laden oder von einem An-und-Verkauf-Geschäft bestätigen lassen.

Bei gebrauchten Textilien ist entscheidend, wie viel für die Ware trotz Alter und Gebrauch noch gezahlt werden würde. Für eine steuerliche Berücksichtigung brauchen Spender zusätzlich eine ordnungsgemäße Zuwendungsbestätigung. Das Dokument kann die gemeinnützige Organisation ausstellen, die die Spende erhalten hat.

Schreiben des BMF vom 22.09.2015

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.