BKA: Mehr Bestechung in Privatwirtschaft

+
In der privaten Wirtschaft haben Bestechungsfälle innerhalb des vergangenen Jahres zugenommen.

Wiesbaden - Im Krisenjahr 2008 hat die Korruption in der deutschen Privatwirtschaft nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) zugenommen. Stark zurückgegangen sind dagegen die Zahl der bekanntgewordenen Bestechungsfälle in Amtsstuben.

Das teilte das BKA am Dienstag in Wiesbaden mit. Insgesamt ermittelte die Polizei im vergangenen Jahr in 1808 Korruptionsverfahren, das waren 13 Prozent mehr als im Jahr davor. Die Zahl der Straftaten sank dabei um 10 Prozent auf 8569 Fälle. Den Unterschied erklärte das BKA mit einzelnen, umfangreichen Verfahrenskomplexen. Die Ermittler gehen bei Bestechung und Bestechlichkeit aber von einer hohen Dunkelziffer und damit vielen weiteren Fällen aus.

Krise befeuert Korruption

Die Korruptionslage in Deutschland habe sich insgesamt nicht gravierend verändert. Eine Prognose für die Zukunft über die weitere Entwicklung sei schwierig. “Tendenziell ist, nicht zuletzt aufgrund der derzeitigen globalen Wirtschafts- und Finanzkrise, von eher steigenden Fallzahlen auszugehen“, hieß es. Welcher Schaden durch Korruption entsteht, lasse sich nicht genau feststellen.

Wie in den Vorjahren seien 2008 die “Geber“ vor allem aus der Bau- und Dienstleistungsbranche gekommen, berichtete das BKA. Bestochen wurde vor allem mit Bargeld und Sachzuwendungen. Ziel sei es vor allem gewesen, an Aufträge zu kommen.

„Mechanismen in Verwaltung zeigen Wirkung“

Der Anteil der Wirtschaft an den Korruptionsfällen stieg von 15 Prozent in 2007 auf 37 Prozent im Jahr 2008. Der Anteil der öffentlichen Verwaltung nahm im selben Zeitraum von 79 Prozent auf 46 Prozent ab. Nur in insgesamt etwa 2600 Fällen lagen allerdings diese Informationen vor. “Der gesunkene Anteil der Korruptionsfälle in der allgemeinen öffentlichen Verwaltung könnte ein Indiz dafür sein, dass die gerade in der öffentlichen Verwaltung entwickelten Mechanismen zur Korruptionsbekämpfung Wirkung zeigen“, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke laut Mitteilung.

Nach Angaben des BKA sind in der Statistik einzelne Fälle nicht berücksichtigt, bei denen Unternehmen Bestechungsdelikte intern behandeln und ahnden. Werde Anzeige erstattet, laufe diese oft direkt über die Staatsanwaltschaft, ohne dass die Polizei eingeschaltet werde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.