1. Startseite
  2. Wirtschaft

BMW, Audi, Mercedes: Die Fahrer dieser Automarken verlieren im Stau am schnellsten die Geduld

Erstellt:

Von: Patricia Huber

Kommentare

Stau
Zur Ferienzeit drohen jetzt wieder eine Menge Staus. (Symbolbild) © Marijan Murat/dpa

Stundenlang im Stau stehen – das zehrt an den Nerven. Aber die Fahrer welcher Automarken verlieren eigentlich am schnellsten die Geduld? Ein Überblick.

München – Die Ferienzeit beginnt wieder – und damit auch die Zeit der Staus auf deutschen Autobahnen. Der stockende Verkehr und die Warterei im Auto kann für viele Fahrer zur Nerven-Zerreißprobe werden. Tatsächlich muss sich sogar ein Viertel der Deutschen dieser Probe mehrmals im Jahr stellen. Das geht aus dem neusten Allianz Direct Auto-Report hervor. Dazu wurden 1.000 deutsche Autofahrer im Alter zwischen 18 und 65 Jahren befragt.

BMW und Peugeot: Die Fahrer dieser Marken verlieren am schnellsten die Geduld

Aber wie schnell reißt den deutschen Autofahrern eigentlich der Geduldsfaden? Der Report zeigt, dass 30 Prozent der Autofahrer nach 30 Minuten nicht mehr ruhig bleiben. Bei 27 Prozent sind es sogar nur 15 Minuten. Zudem ranken sich auch viele Mythen um die Fahrer-Qualitäten im Zusammenhang mit der Automarke. Besonders BMW-Fahrer stehen hier oft in der Kritik. Die Fahrer der Münchner Autos verlieren auch im Stau schnell die Geduld. Noch schneller genervt sind nur Peugeot-Fahrer. Von ihnen verlieren 47 Prozent nach nur fünf bis zehn Minuten die Geduld im Stau.

Und wer ist am entspanntesten? Renault- (21 Prozent), Kia- (21 Prozent) und Fiat-Fahrer (19 Prozent) bleiben über eine Stau-Stunde lang entspannt. Auch interessant: Die Fahrer von BMW (46 Prozent), Mercedes (43 Prozent) und Audi (41 Prozent) ärgern sich am meisten, wenn die Bahn nicht frei ist. Die Fahrer dieser Automarken fühlen sich außerdem am meisten durch Staus belastet.

Stau: Manche Autofahrer erledigen währenddessen andere Dinge

Nicht nur über Stau ärgern sich die deutschen Autofahrer. Auch die Benzinpreise und das Verhalten anderer Autofahrer sorgen für Wut hinterm Lenkrad. Es gibt aber auch Fahrer, die selbst dem Stau etwas Gutes abgewinnen können: Jeder fünfte Deutsche erledigt während des Staus andere Dinge und kann die Zeit sinnvoll nutzen. Mehr als jeder dritte Autofahrer (35 Prozent) denkt während der Wartezeit im Stau über Probleme nach.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion