BMW-Sprecher äußert sich

Corona-Ausbruch bei BMW: Herbe Konsequenzen - und weitere Untersuchungen stehen noch aus

Der Eingang zum BMW-Werk in Dingolfing ist mit einer Schranke abgesichert.
+
Corona-Ausbruch bei BMW: In Dingolfing fanden Reihentestungen statt (Archivbild).

Eine Reihentestung bei BMW in Dingolfing lieferte ungute Ergebnisse: Zahlreiche Mitarbeiter haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Folgen hat das für den ganzen Landkreis.

  • Im Landkreis Dingolfing-Landau ist die Corona-Obergrenze überschritten worden.
  • Eine Reihentestung bei BMW lieferte dort Ergebnisse mit weitreichenden Folgen.
  • Weitere Untersuchungen stehen noch aus, teilte ein BMW-Sprecher mit.
  • Alle aktuellen Entwicklungen in der Corona-Krise lesen Sie im News-Ticker für Bayern.

Dingolfing - Schlechte Nachrichten aus dem Landkreis Dingolfing-Landau: die Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen ist dort überschritten worden. Der Corona-Ausbruch wurde durch eine Reihentestung bei BMW und dessen Logistikdienstleistern bekannt. Insgesamt wurden dort bislang 32 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus* getestet, berichtete zunächst der BR.

Ein BMW-Sprecher gab an, dass es Auffälligkeiten auf dem BMW-Werksgelände in Dingolfing bei einem Logistikdienstleister gegeben habe, der auf dem Werksgelände ein Teile-Versorgungszentrum für die Fahrzeugmontage betreibt. In Absprache mit dem Gesundheitsamt sei schließlich die Reihentestung angeordnet worden.

Corona bei BMW: Auf Reihentestung folgen drastische Konsequenzen - weitere Untersuchungen stehen aus

Wie der BR weiter berichtet, seien mehrere hundert Mitarbeiter des Logistikdienstleisters, anderer Dienstleister sowie Logistik-Mitarbeiter der BMW-Group bereits Anfang der Woche getestet worden. Positiv auf das Coronavirus* getestete Personen befinden sich aktuell in Quarantäne.

Die Produktion läuft aktuell allerdings normal weiter. Laut dem BMW-Sprecher gelten auf dem Areal des Logistikdienstleisters  strenge Hygienemaßnahmen - ebenso wie auf dem gesamten BMW-Werksgelände. Den Ursprung des Ausbruchs zu finden, gestalte sich derzeit schwierig. „Das ist jetzt Aufgabe des Gesundheitsamts, ebenso wie weiterer Untersuchungen“, gab der Sprecher gegenüber dem BR an.

Coronavirus-Ausbruch bei BMW: Landkreis Dingolfing-Landau erneut Hotspot

Abseits vom Landkreis Dingolfing-Landau sorgten jüngst vor allem München und Würzburg für Schlagzeilen, nachdem dort ebenfalls die Obergrenze von 50 Neuinfektionen gerissen wurde. Dingolfing-Landau galt vor einigen Wochen schon einmal als Corona*-Hotspot, nachdem es auf einem Gemüsehof in Mamming zu einem Infektions-Ausbruch gekommen war. Aktuell gilt nun im Landkreis Maskenpflicht an allen Schulen und Kitas. (nema)

Rückblick im Video: Corona-Ausbruch bei Erntehelfern im Landkreis Dingolfing-Landau

Auch wirtschaftlich gibt es bei BMW wegen Corona Konsequenzen: Dafür richtet der Konzern eine Forderung an Zulieferer. (*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.