Rückstand von rund 200.000 Teilen

IT-Umstellung: Ersatzteil-Engpass bei BMW

+
Ein Mann arbeitet an einem BMW der neuen 5er Reihe im BMW-Werk in Dingolfing (Niederbayern)

München - Die Umstellung auf ein neues Computerprogramm hat das BMW-Zentrallager für eine halbe Woche lahmgelegt. Manche Kunden weltweit müssen sich deshalb mit der Lieferung ihrer Ersatzteile gedulden.

BMW-Kunden müssen wegen einer Software-Umstellung für die hauseigene Logistik in manchen Fällen länger auf Ersatzteile warten. Während des Wechsels auf ein neues Computerprogramm habe eine knappe halbe Woche aus dem Zentrallager im niederbayerischen Dingolfing kein Versand stattgefunden, sagte ein Sprecher des Autobauers am Montag und bestätigte einen Bericht des Bayerischen Rundfunks.

Zwar sei das weltweite Liefernetz betroffen, vor der lange geplanten Aktion seien aber Zwischenlager soweit aufgefüllt worden, dass es im Regelfall keine Engpässe geben sollte. Im Süden Bayerns, der direkt aus dem Lager beliefert werde, könne es aber Beeinträchtigungen geben. Insgesamt müsse eine weltweiter Rückstand von rund 200.000 Teilen nachgearbeitet werden. Täglich werden in dem Lager normalerweise rund 50 000 Lieferungen bearbeitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.