BMW: Mini-Produktion in Deutschland

+
BMW will die Mini-Produktion vielleicht nach Deuutschland verlegen.

München - Der Mini könnte künftig auch in Deutschland vom Band rollen. Der Autobauer BMW denkt über zusätzliche Produktionskapazitäten für den Kleinwagen nach, der bislang nur in England hergestellt wird.

“Wir können uns auch einen deutschen Standort für die Produktion von Mini-Derivaten vorstellen“, sagte Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt dem “Handelsblatt“ (Dienstag). Die Marke habe durch neue Varianten wie Coupé und Roadster noch Wachstumspotenzial. Derzeit wird der Mini ausschließlich im britischen Oxford gebaut. Dort sollen künftig bis zu 240.000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band laufen.

Konkreter sind die Pläne für den chinesischen Markt, der während der Absatzkrise in den vergangenen Monaten zumindest für eine gewisse Nachfrage gesorgt hatte. Nach Daimler und Audi will nun auch BMW dort seine Fertigung ausbauen. “Wir sprechen mit unserem chinesischen Partner über eine Erweiterung der Produktion.“ Derzeit fertigt BMW mit seinem Joint-Venture-Partner Brilliance maximal 41.000 Autos im Jahr, hat aber in diesem Jahr schon 56.000 Wagen auf dem Boommarkt abgesetzt. Auch dem hart von der Krise getroffenem US-Markt traut Arndt wieder Wachstum zu.

In den USA baut BMW derzeit die Kapazitäten aus. “Spartanburg wird Mitte 2010 seine maximale technische Produktionskapazität zur Verfügung haben. Diese Kapazität werden wir in den nächsten Jahren bei einer Markterholung auch brauchen.“ BMW baut in Spartanburg vor allem Geländewagen. Vergangenes Jahr hatte der Ausstoß bei rund 170 000 Fahrzeugen gelegen. Bis 2012 soll die Kapazität auf 240 000 Einheiten steigen. “Das künftige Wachstum wird in erster Linie in Asien und Amerika stattfinden.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.