Boeing kämpft mit Problemen bei 737

New York - Die Pechsträhne des Airbus-Erzrivalen Boeing setzt sich fort: Nach andauernden technischen Problemen mit dem 787 Dreamliner, fällt jetzt ausgerechnet der Verkaufsschlager 737 negativ auf.

Teile der Höhenruder können gefährlich vibrieren. “Im März und April hat es zwei Vorfälle gegeben“, sagte eine Firmensprecherin am Mittwoch. “Die Maschinen sind aber sicher gelandet.“ Schuld an den Vibrationen sei die Kontrollmechanik der Höhenruder. Boeing hat deshalb die Fluggesellschaften aufgefordert, die fraglichen Teile verstärkt unter die Lupe zu nehmen.

Betroffen sind 737 der “Next Generation“. Die Weiterentwicklung des Urtyps ist Mitte der 1990er Jahre herausgekommen und heute in ihren diversen Versionen der meistverkaufte Typ aus dem Hause Boeing. In Deutschland setzt Air Berlin derartige Maschinen ein. Weltweit sind nach Angaben der Sprecherin 3200 Flieger in der Luft.

“In all den Jahren hat es nur diese beiden Vorfälle gegeben“, sagte die Sprecherin. Passagiere müssten sich keine Sorgen machen. “Die 737 gehört zu den sichersten Flugzeugen der Welt.“ Boeing arbeite an einer dauerhaften Lösung, um das Problem der Vibrationen ein für allemal in den Griff zu bekommen.

Der kleinste aller aktuell gebauten Boeing-Typen ist der Hauptrivale der A320-Reihe von Airbus. Beide Typen werden vor allem auf kurzen bis mittleren Strecken eingesetzt und sind so etwas wie der VW Golf der Lüfte.

Mittlerweile hat sich auch die US-Luftfahrtbehörde FAA eingeschaltet. Sie kann verschärfte Inspektionen anordnen. Anders als bei den Sicherheitsvorschlägen der Flugzeughersteller sind die Anweisungen der FAA für US-Airlines bindend. Eine Entscheidung der FAA hätte auch Signalwirkung für Luftfahrtbehörden in anderen Ländern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.