Boeings 787

"Dreamliner": Flügelrisse machen Probleme

+
Ein Blick in die "Dreamliner"-Montagehalle.

Seattle - Bei Boeings pannengeplagtem Langstreckenflieger 787 „Dreamliner“ hat sich ein neues Problem aufgetan: Bei etwa 40 Maschinen besteht die Gefahr von Haarrissen in den Tragflächen.

Das betreffe allerdings nur Maschinen, die sich noch in der Produktion befinden. Bereits ausgelieferte "Dreamliner" seien nicht betroffen, erklärte ein Firmensprecher am Freitag. Die Aktie fiel nachbörslich nur leicht.

Der japanische Zulieferer Mitsubishi Heavy Industries hatte Boeing demnach informiert, dass eine Änderung im Produktionsverfahren zu den Rissen führen kann. Boeing untersucht nun jedes möglicherweise in Mitleidenschaft gezogene Flugzeug und repariert es nötigenfalls. „Es wird zwischen einer und zwei Wochen dauern, das Problem zu beheben“, erklärte der Sprecher in einer E-Mail.

Zuvor hatte das „Wall Street Journal“ von dem neuerlichen Problem beim „Dreamliner“ berichtet, das sich in eine ganze Pannenserie einreiht. Das Modell besteht aus leichten Carbonfasern statt des üblichen Aluminiums, was die Entwicklung und Produktion verkomplizierte und die Erstauslieferung um mehr als drei Jahre verzögerte. Wegen feuergefährlicher Batterien musste die gesamte Flotte dann Anfang 2013 für drei Monate am Boden bleiben.

Boeings Dreamliner: Das ist das Traumflugzeug

Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa

Die Haarrisse können die Auslieferung einzelner Maschinen verzögern. Boeing hielt aber am Ziel fest, in diesem Jahr 110 „Dreamliner“ an die Kunden zu übergeben. Das sind doppelt so viele wie im Vorjahr. Der „Dreamliner“ ist trotz aller Probleme bei den Fluggesellschaften beliebt, weil er wenig Sprit verbraucht und weite Strecken fliegen kann. Das Konkurrenzmodell Airbus A350 erscheint erst 2015.

Auch der europäische Erzrivale hat immer wieder mit technischen Problemen zu kämpfen. So müssen die Tragflächen des doppelstöckigen Vorzeigejets A380 öfter als geplant untersucht werden, nachdem Materialermüdungen in einem bestimmten Bereich festgestellt wurden. 2012 hatte Airbus die Tragflächen bereits überarbeitet, nachdem auch hier Haarrisse gefunden worden waren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.