Boing: Dreamliner hebt Ende Juni ab 

Boing will den Langstreckenflieger 787 Ende Juni in die Luft bringen.

Paris. - Der US-Flugzeughersteller Boeing will seinen neuen Langstreckenflieger 787 “Dreamliner“ nach zahlreichen Pannen nun wie geplant bis Ende Juni in die Luft bringen.

“Es bleibt bei dem Plan, den Erstflug noch im zweiten Quartal zu absolvieren“, sagte der Chef des zivilen Flugzeuggeschäfts, Scott Carson , am Montag auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris. Im nächsten Jahr sollen dann die ersten Maschinen an die Kunden gehen.

Bei dem Wettbewerber der europäischen EADS-Tochter Airbus gab es wegen der Verzögerungen und der Wirtschaftskrise schon Abbestellungen des neuen Modells. Der “Dreamliner“ ist aber mit rund 860 vorab georderten Maschinen immer noch das bislang meistbestellte Modell der Boeing-Geschichte. Erster Kunde ist die japanische Gesellschaft All Nippon Airways (ANA).

 Auch Airbus kämpfte beim geplanten Konkurrenzmodell A350 XWB mit Verzögerungen, will nun aber wie zuletzt geplant 2013 fertig sein. Boeing bekam beim “Dreamliner“ besonders Probleme durch die umfangreiche Auslagerung von Arbeiten an Zulieferer. Teile davon mussten wieder in den Konzern zurückgeholt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.