Natürlich nikotinfrei

Boeing will Tabak als Flugzeug-Treibstoff verwenden

Berlin - Aus nikotinfreien Tabakpflanzen will der Flugzeugbauer Boing zukünftig Bio-Treibstoff für Flugzeuge produzieren. Damit soll der CO2 -Ausstoß um mehr als 50 Prozent reduziert werden.

Der US-Flugzeugbauer Boeing will aus Tabakpflanzen einen Bio-Treibstoff herstellen. Für dieses Projekt gab das Unternehmen am Mittwoch eine Zusammenarbeit mit der Fluggesellschaft South African Airways und dem niederländischen Bio-Treibstoffproduzenten SkyNRG bekannt. Eine nikotinfreie Hybrid-Tabakpflanze namens Solaris werde bereits in Südafrika angebaut, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Unternehmen. Zunächst solle aus den Samen der Pflanze Bio-Treibstoff gewonnen werden, später auch aus anderen Bestandteilen.

Mit Bio-Treibstoff soll der Ausstoß von klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid reduziert werden. Sein Einsatz ist seit 2011 zugelassen. Fluggesellschaften setzten seither auf mehr als 1500 Flügen "grünes Kerosin" ein. Laut Boeing reduzieren sich die Emissionen dadurch um bis zu 50 bis 80 Prozent, verglichen mit herkömmlichem Treibstoff. Es gibt bereits mehrere Projekte zur Produktion von Bio-Treibstoff, unter anderem aus Rohrzucker und Wüstenpflanzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Boing

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.