Zentrale Rolle

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

+
Viele Bombardier-Beschäftigte in Deutschland bangen um die Zukunft ihrer Jobs. Foto: Oliver Killig

Berlin - Der Bahntechnikhersteller Bombardier Transportation will in Deutschland weiterhin Produkte nicht nur entwickeln, sondern auch bauen.

"Deutschland wird für Bombardier auch in der Zukunft nicht nur ein entscheidender Standort für die Entwicklung, sondern auch für die Produktion und Wartung von Bahntechnik bleiben", versicherte Deutschlandchef Michael Fohrer.

"Der Standort Deutschland spielt daher eine zentrale Rolle in unserer langfristigen Strategie." Das Unternehmen reagierte damit auf einen Bericht des "Handelsblatts" (Montag), nach dessen Informationen es Pläne gibt, die deutschen Produktionsstandorte aufzugeben.

Für den späten Montagnachmittag (17.00 Uhr) war ein Treffen des Präsidenten von Bombardier Transportation, Laurent Troger, mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) geplant.

Daran sollten auch die Ministerpräsidenten Brandenburgs und Sachsens, Dietmar Woidke (SPD) und Stanislaw Tillich (CDU), teilnehmen. In ihren Ländern liegen die größten Bombardier-Standorte in Deutschland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.