Boom: Auto-Hersteller fahren Sonderschichten

Hannover - Wegen der brummenden Nachfrage fahren die Belegschaften mehrerer deutscher Autobauer immer häufiger Sonderschichten. Der Druck auf die Zulieferindustrie wächst.

Während Opel bis zur Mitte des Jahres zusätzliche Einsätze für die Mitarbeiter plant, will Audi zumindest in den kommenden Wochen die Produktionszeit ausweiten. BMW und Daimler bereiten ebenfalls Sonderschichten vor. Details müssten aber noch mit den Betriebsräten abgestimmt werden, hieß es. Die “Bild“-Zeitung (Freitag) hatte berichtet, dass viele Hersteller dank der guten Autokonjunktur derzeit Extra-Arbeitstage anordnen.

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

“Es steht fest, dass wir auf jeden Fall weitere Schichten machen wollen“, sagte ein Opel-Sprecher in Rüsselsheim. Zwei zusätzliche Samstage seien nach Rücksprache mit dem Betriebsrat inzwischen genehmigt. Die Bestellungen hätten zuletzt vor allem beim Modell Insignia noch einmal zugelegt. “Und wir können schon absehen, dass es weiterhin gut laufen dürfte“, berichtete das Unternehmen.

Auch bei BMW müssen sich zahlreiche Mitarbeiter auf Überstunden einrichten. “Dass es Sonderschichten geben wird, ist richtig. Wir sind da aber noch in der Planung“, erklärten die Münchner. Nach Informationen der “Bild“-Zeitung geht die Führung davon aus, dass im Laufe des Jahres in allen deutschen Werken Zusatzschichten laufen. Daimler kündigte Mehrarbeit in der Produktion an, wollte wegen laufender Gespräche jedoch noch keine Einzelheiten nennen.

Der Konkurrent Audi erwägt, die Personalkapazität beim Bau einiger Modelle hochzufahren. Es gebe solche Überlegungen etwa beim A3 und A4. Bei der Konzernmutter Volkswagen sollen die Bänder im Stammwerk Wolfsburg dagegen am kommenden Montag stillstehen. Die Zwangspause ist der starken Auslastung geschuldet: Engpässe in der Zulieferung machen die Unterbrechung nötig. Statt wie zuletzt Überstunden anzuhäufen, hält die Belegschaft wegen fehlender Teile für 24 Stunden inne.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.