Boom im Online-Handel

Post will eigenes Paketnetz weltweit ausbauen

+

Johannesburg - Wegen des boomenden Online-Handels will die Deutsche Post ihren Paketdienst weltweit weiter ausbauen. Zunächst soll in Asien ausgebaut werden.

Demnächst werde das Unternehmen in einem weiteren asiatischen Land mit dem Aufbau eines eigenen Paketnetzes beginnen, sagte der Vorstandsvorsitzende Frank Appel der Deutschen Presse-Agentur. Er kündigte an: „Wir werden sicher noch weitere Länder machen.“ In Asien betreibt Deutsche Post DHL bislang nur in Indien ein eigenes Paketgeschäft. „E-Commerce ist ein enormer Wachstumsmarkt für uns“, sagte Appel in Südafrika, dem wichtigsten Markt des Dax-Konzerns in Afrika.

Die Post hatte erst kürzlich angekündigt, mit Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe ab September einen eigenen Paketdienst in Österreich zu starten. Die Post kontrolliere heute schon große Liefervolumen, die ins Nachbarland gingen, und könne dort auch bald profitabel Pakete selbst zustellen, sagte Appel. „Wir glauben, dass dieser Markt in Österreich deutlich wachsen wird.“ Da gebe es neben der österreichischen Post „auch noch Platz für einen zweiten signifikanten Spieler“.

Bislang betreibt die Post auch in Belgien, den Niederlanden, Polen und in Tschechien ein eigenes Paketgeschäft sowie demnächst auch in der Slowakei. Der Konzern beschäftigt weltweit knapp 500 000 Menschen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.