Bowlingmannschaft Finale Kassel: Mit Teamgeist zum Erfolg

+
Volle Konzentration: Paul Moor zeigt, dass Bowling ein Ganzkörpersport ist.

Finale Kassel  ist fünffacher „Deutscher Meister“ in Folge: 2016, 2015, 2014, 2013, 2012.

In den Jahren 2011 und 2010 gab es eine kurze Unterbrechung der Siegesserie mit dem Titel des Vize-Meisters, die in der Saison 2008/09 mit dem ersten Bundesliga-Triumph begann, mit dem zusammen der Kasseler Club auf eine Bilanz von sechs Meistertiteln verweisen kann. Das ist die einzigartige Erfolgsserie, mit der sich die Bowlingsportler um ihren Bundesliga-Coach Peter Leister  auf Platz drei der erfolgreichsten deutschen Clubs katapultierten.

Coach Jürgen Hanke

„In Nordhessen sind wir mit dieser Leistung die Nummer eins – in keiner anderen Sportart kann hier in der Region auf eine solche Erfolgsserie verwiesen werden“, resümiert Peter Senf, ehemaliger Team-Chef, jetzt Pressewart des Bowlingsportvereins Kassel. „Das hat aber auch fast 50 Jahre gedauert“, räumt Peter Leister mit einem Augenzwinkern ein. Umso größer sind Freude, Stolz und der Respekt vor der Leistung der Sportler, die er gemeinsam mit Jürgen Hanke  trainiert – immerhin spielen in der Ersten Bundesliga nur zehn Bowling-Clubs mit, die Leister respektvoll und emphatisch als „elitären Zirkel“ bezeichnet.

„Das war wohl der bewegendste Moment in der langen Clubgeschichte von Finale Kassel – als der Sportdirektor der Deutschen Bowling Union  (DBU) verkündete: ,The winner of the german bundesliga and german champion for bowling-teams season 2008/2009 is Finale Kassel‘.“

Klar, dass es besonderer Talente und hervorragender sportlicher sowie technischer Fähigkeiten bedarf, um ganz oben mitspielen zu können. „Aber selbst mit einer Gruppe exzellenter Spieler schafft man das nicht, wenn es sich bei diesen um reine Individualisten handelt, die jeder für sich nur um den persönlichen Erfolg kämpfen“, ergänzt Peter Leister. Und gibt damit das Stichwort für einen wesentlichen Aspekt des Kasseler Erfolgsrezeptes: Teamgeist.

„Bowling ist eine Individualsportart, aber eine Mannschaft kann nur dann erfolgreich sein, wenn im Wettbewerb die Addition der Einzelleistungen gelingt“, erläutert der Coach. Das Mindeste sei der unbedingte Respekt vor der Leistung der anderen Mannschaftsmitglieder. Zur Wertschätzung der jeweiligen Persönlichkeit komme das Vertrauen – zu sich selbst und zu den anderen.

„Nur daraus resultiert die mentale Stärke, im Wettkampf die Nerven zu behalten – jeder Spieler spürt, ob die Mannschaft hinter ihm steht oder ob es da Zweifel oder gar Missgunst gibt.“ Dabei ginge es nicht nur um die fünf im Wettkampf aktiven Spieler, sondern auch um den Spieler auf der Ersatzbank.

Eine weitere Besonderheit des Kasseler Clubs: Das Leistungsniveau der acht Kader für die Bundesliga ist so hoch, dass die Mannschaft lediglich mit sechs Bowlern zu den sechs Bundesliga-Wettkämpfen einer Saison fährt – fünf Spielern und einem Ersatzspieler. Andere Clubs reisen mit acht bis neun Spielern an, so Peter Senf. Ein versteckter Hinweis auf eine der Hauptaufgaben und nicht hoch genug zu bewertende Leistung von Peter Leister als Bundesliga-Coach für das Team „Finale Kassel“– aus Individualisten eine erfolgreiche Mannschaft zu komponieren.

Die Kasseler Meistermannschaft – Bodo Konieczny,Jesper Agerbo, Dirk Völkel, Richard Teece, Pascal Winternheimer  und David Canady  – stellt mit dem Vize-Weltmeister Bodo Konieczny außerdem den Deutschen Einzelmeister 2015/16.

 

CONSTANZE JUNKER

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.