BP droht Strafe von 13,7 Milliarden Dollar

+
April 2010: Die brennende Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko. Foto: US Coast Guard

New Orleans/London (dpa) - Der britische Ölriese BP muss mit einer weiteren hohen Milliardenstrafe bei der Aufarbeitung der  verheerenden Explosion auf der Plattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko rechnen.

Ein US-Bundesgericht in New Orleans hat die Menge des ausgelaufenen Öls bei der Katastrophe im April 2010 auf 3,19 Millionen Barrel (je 159 Liter) festgelegt. Damit droht dem Konzern ein Höchststrafe von 13,7 Milliarden Dollar (11,8 Mrd Euro).

BP selbst hat Rückstellungen für die strafrechtliche Aufarbeitung von 3,5 Milliarden Dollar gebildet. Insgesamt rechnet das Unternehmen mit Kosten von 43 Milliarden Dollar für die Katastrophe, bei der elf Menschen getötet worden waren. Davon sind rund 14 Milliarden Dollar für den Kampf gegen das Leck und mehr als 13 Milliarden für zivilrechtliche Entschädigungen von Privatleuten, Unternehmen und der öffentlichen Hand bereits ausgezahlt.

Die Schätzung von 43 Milliarden Dollar Gesamtkosten könnte nun deutlich nach oben korrigiert werden müssen. "Wir müssen sehen, was das Verfahren nächste Woche bringt", sagte ein Sprecher. Von Dienstag an will das Gericht in einer mehrwöchigen Verhandlung die Höhe der Strafe festlegen.

Die vom Gericht geschätzte Menge des ausgelaufenen Öls von 3,19 Millionen Barrel liegt über den 2 Millionen Barrel, die BP angegeben hatte - aber unter der Schätzung der US-Regierung (4,2 Millionen).

Die Ölmenge ist Berechnungsgrundlage für die Strafe, die in dem kommende Woche beginnenden Verfahren nun festgesetzt werden soll. Bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten müsste der Konzern 4300 Dollar pro Barrel zahlen. BP hatte eine Strafgrenze von 3000 Dollar pro Barrel gefordert.

Zumindest beim Stopfen des Lecks nach dem Unfall habe BP aber nicht grob fahrlässig, rücksichtslos oder mutwillig gehandelt, schrieb Richter Carl Barbier. Das Unternehmen selbst hofft, dass er noch weitere entlastende Faktoren gelten lässt - etwa den wirtschaftlichen Schaden für den Gesamtkonzern. BP war nach der Katastrophe zeitweise in die Verlustzone gerutscht und hatte erhebliche Unternehmensteile verkaufen müssen, um die Kosten decken zu können.

Die Explosion auf der Plattform "Deepwater Horizon" am 20. April 2010 hatte elf Menschen getötet und eine gewaltige Umweltkatastrophe zur Folge. 87 Tage lang strömte Öl in den Golf von Mexiko, das Meer und die Küsten in der Umgebung wurden verschmutzt. Fischer und Tourismusbetriebe zählten zu den Hauptbetroffenen. Erst im Dezember war der Konzern mit seiner Berufung gegen einen Milliarden-Vergleich nach der Ölpest endgültig gescheitert.

Erkenntnisse des Gerichts

Reaktion von BP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.