In Nord- und Ostsee

Windparks liefern mehr Strom als zwei Atommeiler

Berlin - Windparks in Nord- und Ostsee können Ende 2015 rechnerisch mehr Strom liefern als zwei Atomkraftwerke. Auf See (Offshore) sollen dann Windräder mit einer installierten Leistung von insgesamt 3000 Megawatt am Netz sein

Dies entspreche einer Investitionssumme von zehn Milliarden Euro, teilten mehrere Branchenverbände und die Stiftung Offshore-Windenergie am Donnerstag in Berlin mit.

Bereits 2014 erreichte die Offshore-Industrie, die 19 000 Menschen beschäftigt, einen Meilenstein. Ende Dezember speisten 258 Offshore-Windkraftanlagen zusammen erstmals mehr als 1000 Megawatt Strom ins Netz ein. Neu hinzu kamen 142 Anlagen mit 530 Megawatt Leistung. Der Zubau habe sich damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Betreiber und Investoren schauen zuversichtlich nach vorne. Die Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Plaungssicherheit gebracht. Die hohe Anfangsvergütung von rund 18 Cent je Kilowattstunde bleibt, die Ausbauziele für Offshore-Anlagen wurden aber gekürzt. Statt 10 000 Megawatt sollen nur noch 6500 Megawatt bis zum Jahr 2020 installiert werden, 15 000 Megawatt bis 2030.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.