Mechanismen zur Überwachung von Regeltreue müssten im Einzelfall gestärkt werden

Branchenverband: Autobauer wollen an Unternehmenskultur arbeiten

+
Abgasuntersuchung bei Dieselfahrzeug

Berlin/Brüssel - Offenheit für Kritik und Widerspruch, wirksame interne Kontrolle - da hat die Autobranche Nachholbedarf, wie sie selbst bekennt. Brüssel arbeitet unterdessen an realistischeren Tests für Autos.

Angesichts des Skandals um manipulierte Abgaswerte kündigt die Autobranche ein prinzipielles Umdenken an. „Hersteller und Zulieferer werden künftig ihr Augenmerk noch mehr auf die Unternehmenskultur legen“, versprach Matthias Wissmann, der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“ (Donnerstag). „Sie muss durch Offenheit und eine von Werten geprägte Diskussions- und Widerspruchsfähigkeit bestimmt sein.“

Mechanismen zur Überwachung von Regeltreue müssten im Einzelfall gestärkt werden, etwa indem die interne Kontrolle stärker mit den technischen Disziplinen verzahnt werde. „Gerade im Produktentstehungsprozess ist kritische Kontrolle gefragt“, sagte Wissmann. Notwendig seien aber auch präzise gesetzliche Vorgaben ohne Interpretationsspielräume.

Neue Regelungen ab September 2017?

Die EU peilt striktere Tests für Spritverbrauch und Kohlenstoffdioxid-Emissionen von Autos an, darauf verständigten sich Experten der EU-Staaten am Mittwochabend in Brüssel. Dabei soll vor allem die Diskrepanz von Testergebnissen im Labor und beim realen Verbrauch im Straßenverkehr beseitigt werden. Der Vorschlag soll nun dem Europaparlament und den EU-Staaten vorgelegt werden, die neuen Regelungen könnten ab September 2017 schrittweise eingeführt werden.

Für den Verkehrsclub Deutschland (VCD) ist die geplante Brüsseler Reform nur ein erster Schritt, weil die Tests weiter im Labor stattfinden. „Der Verbrauch von Pkw und der damit verbundene CO2-Ausstoß muss zusätzlich durch Tests auf der Straße überprüft werden“, forderte der Verein.

Kohlendioxid (CO2) zählt zu den für den Klimawandel verantwortlichen Treibhausgasen. Im Abgas-Skandal geht es um Stickoxid-Emissionen von Diesel-Fahrzeugen. Diese sind nicht klimarelevant, aber gesundheitsschädlich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.