Kampf um Biermarkt

Heineken lehnt Übernahmeangebot ab

+
Der niederländische Bierbrauer Heineken hat ein Übernahmeangebot des Konkurrenten SABMiller zurückgewiesen.

Amsterdam - Der niederländische Bierbrauer Heineken hat ein Übernahmeangebot des Konkurrenten SABMiller zurückgewiesen.

Heineken (Paulaner, Desperados) sei nicht zu kaufen. Das geht aus einer am Montag in Amsterdam veröffentlichten Erklärung des Konzerns hervor. Die Nachkommen des Brauerei-Gründers Gerard Adriaan Heineken wollten „das Erbe und die Identität von Heineken als unabhängiges Unternehmen bewahren“. Die Familie, die den Konzern kontrolliert, sei davon überzeugt, dass Heineken weiter wachsen werde.

SABMiller (Pilsner Urquell), der zweitgrößte Bierkonzern der Welt, hatte den Niederländern ein Angebot unterbreitet. Damit wollte sich der Konzern nach Ansicht von Analysten selbst vor einer Übernahme schützen. Das „Wall Street Journal“ berichtete am Montag online unter Berufung auf Unternehmenskreise, dass Weltmarktführer AB Inbev (Beck's, Budweiser, Stella Artois) derzeit ein Übernahmeangebot für den Londoner Rivalen vorbereitet.

Der Bauerei-Riese berate mit Banken, wie eine solche rund 75 Milliarden Pfund (94,3 Milliarden Euro) schwere Übernahme zu stemmen sei. Direkte Gespräche zwischen den Konzernen gebe es nicht.

Heineken ist der drittgrößte Brauer auf dem Weltmarkt und hat im ersten Halbjahr 2014 dank der steigenden Absätze in Amerika, Westeuropa, Afrika und dem Nahen Osten einen unerwartet hohen operativen Gewinn von 1,45 Milliarden Euro eingefahren, fast zehn Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Konzernumsatz lag mit 10,2 Milliarden Euro zwar wegen Verkäufen und Wechselkurseffekten 1,4 Prozent unter dem Wert aus dem Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen mitteilte. Aus eigener Kraft wäre der Erlös aber um 4,6 Prozent gestiegen, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.