Student Loans Company

Brexit: Deutsche Studenten in England

+
Deutsche Studenten werden auch nach dem Brexit-Referendum durch die Student Loans Company mit Studienkrediten gefördert.

Nach dem Brexit-Referendum sind viele deutsche Studenten in England verunsichert. Finanziert die britische Regierung etwa weiterhin Studienkredite für sie? Die Student Loans Company gibt Entwarnung.

London - Wer derzeit in England mit Unterstützung eines Studienkredits der Student Loans Company (SLC) studiert, kann auch nach dem Brexit-Referendum weiter damit rechnen. Bis zum Ende des Studiums würden Kredite und auch Stipendien der SLC weitergezahlt, teilt die Organisation mit.

Außerdem ändern sich auch die Regeln für jene nicht, die erst im August ein Studium aufnehmen. Die Stipendien sind interessant für deutsche Studenten, die ein komplettes Studium in Großbritannien absolvieren, erklärt Georg Krawietz vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Das Geld muss nach Ende des Studiums komplett zurückgezahlt werden - die Raten und der Beginn der Rückzahlung richten sich nach dem Einkommen.

Die SLC ist eine Non-Profit-Organisation, die komplett von der Regierung bezahlt wird. Großbritannien ist ein wichtiges Zielland für Studenten und Wissenschaftler aus Deutschland. Etwa 4000 bis 5000 deutsche Studenten gehen pro Jahr nach Großbritannien.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.