Briefporto soll teurer werden

+
Die Post will das Briefporto erhöhen.

Düsseldorf - Der Chef der Deutschen Post, Frank Appel, will die sinkenden Gewinne aus dem Briefgeschäft mit einer Portoerhöhung auffangen.

In einem Interview der “Wirtschaftswoche“ forderte er die Berliner Politik auf, das Postgesetz zu ändern. “Die Bundesregierung muss den rechtlichen Rahmen an die künftigen Entwicklungen anpassen“, wurde der Manager in der Vorabmeldung vom Samstag zitiert. Auf die Frage, ob er die Politik oder die Bundesnetzagentur um Erlaubnis fragen werde, die Portopreise anzuheben, sagte Appel demnach: “Auch darüber müssen wir reden. Fakt ist, dass wir das Porto seit zwölf Jahren nicht erhöht haben.“

Untergang der Namen

Untergang der großen Namen
AEG wird 1887 gegründet und 1996 aufgelöst. Der Markenname wird von verschiedenen Lizenznehmern genutzt. © dpa
dpa
 © 1985 wird Auto-Union in Audi unbenannt.
Untergang der großen Namen
1931 wird Auto-Union gegründet. Der Auto-Union Typ C Grand Prix 1936/37 steht im Deutschen Museum. © Reinhard Kurzendoerfer
Untergang der großen Namen
1910 wird das Reiseunternehmen ABR gegründet. 1997 verschmilzt ABR mit dem Deutschen Reisebüro (DER).  © dpa
Untergang der großen Namen
1891 wird der Maschinenbauer Babcock gegründet. 2005 folgt die Übernahme durch Bilfinger & Berger. © dpa
Untergang der großen Namen
1939 wird Borgward gegründet. Trotz dem Isabella-Komi meldet der Autohersteller 1961 Insolvenz an. © dpa
Untergang der großen Namen
1954 wird Commodore gegründet. 1994 Insolvenz. © dpa
Untergang der großen Namen
1992 startet die Deutsche BA. 2006 wird die Fluglinie von Air Berlin übernommen.  © dpa
Untergang der großen Namen
1899 wird DEA gegründet. 2002 von Shell aufgekauft. © dpa
Untergang der großen Namen
1916 wird DKW gegründet. 1932 fusioniert das Zweitakt-Geknatter mit der Auto-Union. © dpa
Untergang der großen Namen
1872 wird die Dresdner Bank gegründet. Bis Ende 2009 Übernahme durch die Commerzbank. © dpa
Untergang der großen Namen
1922 wird Fokker gegründet. 1996 Insolvenz, der Service-Betrieb läuft unter dem Namen Fokker-Services weiter. © dpa
Untergang der großen Namen
1930 wird Grundig gegründet. 2003 Insolvenz - die türkische Firma Beko produziert weiter Elektrogeräte unter diesem Namen. © dpa
Untergang der großen Namen
1810 wird Henschel gegründet. 1970 Übernahme der Lkw-Sparte durch Daimler-Benz. © dpa
Untergang der großen Namen
1863 wird Hoechst gegründet. 2004 Fusion mit Aventis und Sanofi. © dpa
Untergang der großen Namen
1849 wird Holzmann gegründet. 2002 Insolvenz. © dpa
Untergang der großen Namen
1995 wird LTU gegründet. 2008 Übernahme durch Air Berlin. © dpa
Untergang der großen Namen
1864 wird Magirus-Deutz gegründet. 1974 Fusion mit Iveco. © dpa
Untergang der großen Namen
1885 wird Mannesmann gegründet. 2002 Übernahme durch Vodafone sowie Siemens und Bosch. © dpa
Untergang der großen Namen
1859 wird Märklin gegründet. 2009: Insolvenzverfahren läuft. © dpa
Untergang der großen Namen
1952 Nixdorf. 1990 Fusion mit Siemens, seit 1999 Geldautomatenherstellung unter dem Namen Wincor-Nixdorf. © dpa
Untergang der großen Namen
1923 Nordmende. 1977 Verkauf an Thomson-Brandt. © dpa
Untergang der großen Namen
1873 NSU. 1969 Fusion mit der Auto-Union, die 1995 in Audi aufging. © dpa
Untergang der großen Namen
1919 Photo Porst. 2002 Insolvenz. © dpa
Untergang der großen Namen
1879 Rosenthal. 2009: Insolvenz läuft. © dpa
Untergang der großen Namen
1937 Remigton. 2003 Übernahme durch Rayovac. © dpa
Untergang der großen Namen
1875 Schiesser. 2009: Insolvenz läuft. © dpa
Untergang der großen Namen
1903 Telefunken. 1983 Verkauf an Thomson-Brandt. Die türkische Firma Profilio Telra vertreibt noch TV-Geräte unter dem Namen. © dpa
Untergang der großen Namen
1995 Viag Interkom. 2001 Übernahme durch Telefonica O2. © dpa
Untergang der großen Namen
1991 Walter Bau. 2005 Insolvenz. © dpa
Untergang der großen Namen
1917 Zündapp. 1984 Insolvenz. Das komplette Werk wird nach China verkauft. © dpa

Mitarbeiter müssten vernünftig bezahlt werden. Appel sagte, dass zwei bis drei Viertel des Rückgangs im Briefgeschäft nicht auf die Konjunktur zurückzuführen seien. “Wir verlieren stetig Masse, weil unsere Kunden immer mehr E-Mails statt Briefe schreiben. Der Brief ist ein schrumpfendes Geschäft.“ Eine klare Absage erteilte Appel der Meldung zufolge Zukäufen im Ausland: “Es ist unrealistisch, die derzeitigen Rückgänge in Deutschland durch Geschäft im Ausland wettmachen zu wollen. Dort kämpfen die Postunternehmen mit denselben Problemen wie wir.“

Appel hält Internet-Werbung für überbewertet

Trotz der Verluste beim Geschäft mit adressierten Werbesendungen rechnet der Post-Chef zukünftig wieder mit einem Anstieg in diesem Bereich. Die Werbung im Internet werde überschätzt. “Momentan ist es einfach attraktiv, Online-Werbung zu machen. Das ist wieder so ein Herdentrieb-Effekt. Viele denken: Weil alle Werbung im Internet schalten, müssen wir es auch tun“, wurde Appel zitiert. Doch die klassische Werbepost sei meist effektiver. “Das bestätigen unsere Marktforscher. Das Geschäft wird daher zurückkommen.“ Ende## AP/se/ab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.