Brisante Details

Pikante dm-Werbung sorgt für Empörung bei Eltern - wie erklären Sie das ihrem Kind?

+
dm sorgt mit neuer Werbung für Aufregung im Netz. 

Unter dem Motto #Frühlingsgefühle wirbt dm mit Spielzeug für Erwachsene - und sorgt für Aufreger im Netz. Dass dabei auch sehr private Details ans Licht kommen, damit hatte wohl niemand gerechnet.

Karlsruhe - Vor allem Eltern sind bei der Produktwerbung entsetzt: „Wie soll ich das bloß meinem Kind erklären“ ist der Tenor regelrecht ratloser Eltern zu den neuen Aufreger-Produkten des Drogeriemarkts dm. Und damit startet eine Diskussion, an der sich innerhalb weniger Tage mehr als 400 Leute beteiligen - und deren Inhalt mindestens so umstritten ist wie das neue Produkt. Worum es geht? Natürlich um die Liebe. Körperliche, in diesem Fall.

Der Drogeriemarkt wirbt auf seiner Facebookseite mit der Frage „Na, wie steht es um eure #Frühlingsgefühle?“ für Liebesspielzeug - Vibratoren und Hilfsmittel zum Training der Beckenmuskulatur. Der bunte Mix löst bei den Fans des Unternehmens eher gemischte statt sonderlich frühlingshafte Gefühle aus. „Meine 7-Jährige hat es schon gefunden. Finde ich unnötig, sowas in einem Drogeriemarkt zu verkaufen. Ebenso die Werbungen dafür im TV. Aber es passt zur heutigen Gesellschaft“, schreibt eine Mutter. Eine andere hingegen freut sich über die Produkte: „Witzig ist, dass bei unserem dm-Markt in Grünstadt die Kondome und so neben den Feuchttüchern und Windeln stehen. Ich finde das genau nach meinem Geschmack. So nach dem Motto: Preisvergleich - was kostet mehr“, schreibt eine andere.

Video: Gefährliches Spielzeug für gewisse Stunden

dm-Produkt führt zu brisanten Schmuddel-Details

Was darauf folgt, war so nicht unbedingt zu erwarten: Die Diskussion um das Spielzeug für Erwachsene entfachte weitere von Aufklärung über Masturbation über Liebe - bis hin zu brisanten Schmuddel-Details einzelner Nutzer, die bei den anderen wiederum zu neuer Empörung führen. So schreibt etwa eine der Damen, dass sie sich einen farbigen Vibrator bereits vor Jahren bei dem Drogeriekonkurrenten Rossmann gekauft habe - und prompt kommen Komplimente und Kritik: „Na vielen Dank für das Kopfkino und den Herpes, den ich morgen vor Ekel bekomme. Das will niemand wissen“, schreibt eine Nutzern.

Boykott-Aufrufe gibt es zumindest keine. Der Witz an der ganzen Sache: Die Produkte stehen schon seit etwa einem Jahr in den Regalen des Drogeriemarktes. Das scheint den meisten aber noch nicht aufgefallen zu sein. Auch dm reagiert gelassen, wenn auch etwas wortkarg: „Äähhm - oh je, oh je.“ 

Umstrittene Produkte der Drogerie-Riesen dm und Rossmann

Nach nur wenigen Monaten ziehen dm und Rossmann bei einem Cannabis-Produkt die Notbremse und streichen es aus dem Sortiment. Auch eine andere Marke nahm dm vor kurzem aus dem Sortiment - viele Kunden vermissen ihre Lieblingsmarke. Im Kampf gegen die anderen Discounter zeigt sich dm willig, zu äußerst ungewöhnlichen Taktiken zu greifen. 

Einen Skandal gab es kürzlich auch um die Werbung der Lebensmittelkette Edeka zum Muttertag. Diese lasse Väter wie Versager dastehen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.